Finde eine blaue Stecknadel im Sternenhaufen

Kein Schildbürger Streich Jenseits von Raum und Zeit auf unseren Planeten zu blicken führt uns die Relativität unserer Lebenszeit als Teil der Unendlichkeit unseres schöpferischen Dasein vor Augen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In allen vergangenen und gegenwärtigen Kulturen auf unserem Planeten, finden sich sehr weise und kluge Worte, die die Welten unseres irdischen Dasein mit dem Geistigen des uns in allen Himmelsrichtungen umgebenden grenzenlosen Universum verbinden können.

Das weder von Raum und Zeit begrenzte Universum in dem wir uns auf einer Stecknadelkopf großen kleinen Lapislazuli blauen Kugel unseres Sonnensystem bewegen, urteilt oder verurteilt auch nicht unser tun oder nicht tun auf der Erde.

Auch unsere Sonne unterscheidet nicht zwischen Leben und Tod, während sie auf unserem blauen Planeten scheint, wirken die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Naturgesetze, die weder Gnade noch Erbarmen kennen. Vierundzwanzig Stunden am Tag, rund um die Uhr tagtäglich ringt die Natur um ihr Gleichgewicht.

Jedes Lebewesen auf unserer blauen Kugel, ist wie wir ein Teil der Schöpfung in unserem Sonnensystem, dass uns unser Leben auf dieser blauen Stecknadel selbst erfahren und erleben lässt.

Das wir ja in diesem Augenblick wirklich und wahrhaftig von einem grenzenlosen und lebensfeindlichen Kosmos umgeben sind, scheint uns in unserem Alltag nicht so wirklich im täglichen Umgang miteinander und mit der Natur bewusst zu sein.

Der tägliche Blick auf die blaue Stecknadel hilft uns vielleicht dabei, uns unseren winzigen Planeten vor unserem geistigen Auge mit all seinen Lebensformen entstehen und vergehen zu sehen.

Bei dem heutigen Stand der Bildung durch Aufklärung der öffentlich rechtlichen, wie auch der privaten Medien, ist die "Fridays for Future" Bewegung der Jugend auch ein Hinweis auf die Möglichkeiten die entstehen können, wenn Bildung auf den fruchtbaren Boden der demokratischen Regierungen fällt.

17:03 03.04.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare