Weltweite Doku. Corona: Sand im Weltgetriebe.

arte.tv in der Mediathek. Der auf arte.tv am 02.03.2021 gesendete französisch/ belgische Dokufilm von Alain de Halleux: Corona: Sand im Weltgetriebe, ist eine erschütternde Sicht auf unsere Erde.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Die Planeten Post" vom 10. März 2021.

-01- Im III. Jahr nach dem Ausbruchs der Corona Pandemie auf unserem Planeten, 75 Jahre seit dem Ende des II. Weltkrieges sind auch 75 Jahre seit der Gründung der "Vereinten Nationen" (UNO) vergangen. Über 50 Jahre geistes- und naturwissenschaftlicher Reportagen und Dokumentationen, über die sichtbaren und auch die zunächst nicht sichtbaren Kettenreaktionen und den damit verbundenen sich verschlechternden Zustand der existenziellen Lebensgrundlagen der Qualitäten der Luft, des Wassers und der Böden für Menschen, Tiere und die Natur auf unserem Planeten.

-o2- Ein Blick auf die täglichen Bilder der Nachrichten rund um den einzigen bewohnbaren Planeten, gestatten wenig Spielräume der dringend benötigten Hoffnungen auf einen baldigen gewaltfreien globalen Weg zur Lösung der seit langem bekannten und bis heute andauernden Probleme, die durch die Ausbeutung der Menschen, der Tiere und der Natur verursacht werden, obwohl deren ganz klar vermeidbare unermeßliche Leidenswege bis zum Himmel schreien. Wie können die Bevölkerungen der Mitglieder der 193 "Vereinten Nationen" ihren Regierungen noch vertrauen?

-03- Mir ist aus der den Menschen eigenen ethischen Sichtweise eines politischen und wirtschaftlichen Laien nicht klar, über welche individuellen charakterlichen Eigenschaften, die für das Leben von fast 8 Milliarden Bewohner/innen unseres Planeten, unserer Tiere und unserer gemeinsamen einzigartigen Natur auf unserem Blauen Planeten Erde menschlich verantwortlichen 193 Regierungsoberhäupter der "Vereinten Nationen" verfügen und was sie als humanistische Menschen auszeichnet, während unsere Lebensgrundlagen auf unserem einmaligen Planeten schwinden.

-04- Sich derartig gegen die geistes- und naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der tausenden von weltweit gültigen Reportagen und Dokumentationen zu stellen, dass Frau und Mann dazu geneigt sind nur noch schreiend durch die Strassen zu rennen, kann wohl mit Fug und Recht nicht mehr als eine alternativlose politische und menschliche Selbstverständlichkeit zur Lösung unserer Probleme hingenommen werden. Fern von der eigenen Erkenntnis uns als ein menschliches Wesen auf unserem Planeten im Universum zu begreifen, wird es kaum friedliche Wege geben.

Mir, Shalom, Frieden, Paix, Peace, Love, Harmonie.

16:16 10.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare