Ab heute wird zurückgeklebt

Post-it-Krieg Pariser Büroangestellte haben eine neue Lieblingsbeschäftigung. Sie kleben an ihre Fenster Figuren aus unzähligen Post-its und versuchen benachbarte Büros zu übertrumpfen

Ihren Anfang nahmen die Kampfhandlungen an den glänzenden Fassaden des Ost-Pariser Büroparks Montreuil, in dem der Computerspiele-Gigant Ubisoft und die IT-Abteilungen einer großen Bank ansässig sind. Dann dehnte sich der Konflikt auf den Geschäftsbezirk La Défence aus und erreichte die ebenfalls von Anzugträgern bevölkerte Enklave Issy-les-Moulineaux, die Frankreichs höchste Dichte an Telekommunikations- und Medienunternehmen beherbergt.

Schließlich war die ganze französische Hauptstadt ergriffen. Seitdem sorgt der als La Guerre de Post-it bekannt gewordene Firmen-Klebewettbewerb für etwas Abwechslung im Pariser Sommer. In dem Post-it-Krieg kämpfen vermutlich unterbeschäftigte Büroangestellte, die große Teile ihres Arbeitstages dafür aufwenden, tausende pinke, gelbe, orangene und grüne Haftzettel an ihre Fenster zu kleben und so pixelige Bilder zu schaffen.

Zunächst waren es Mitarbeiter des Energieversorgers GDF/Suez und der Geschäftsbank Société Générale in La Défence, die den im Mai in Montreuil geworfenen Fehdehandschuh aufgriffen, dann beteiligten sich auch in Issy Firmen wie der Nachrichtenkanal France 24 und Coca-Cola Frankreich. Kürzlich sind in den Fenstern von Werbeagenturen in eleganten Pariser Wohnhäusern und in anderen Städten wie Lyon und Lille ebenfalls Post-it-Collagen gesichtet worden.

Zur Mittagszeit treffen sich junge Angestellte der wettstreitenden Firmen, um ihre Kreationen zu vergleichen und Gegenschläge auszuhecken. "Wir müssen jedes Mal etwas Größeres, Verrückteres und Abenteuerlicheres bringen", sagte Julien Berissi, 28, Projektmanager bei Société Générale. Sein "Rivale" Stephane Heude von GDF-Suez sagte, sozial gesehen hätte der Post-it-Krieg "sehr gute Auswirkungen" gehabt, weil er Menschen zusammengebracht habe, die sich sonst nie kennengelernt hätten.

Die Oberhand beim Klebezettelwettstreit hat bis dato Ubisoft – die Firma, deren Büroleiterin Emilie Cozette die Eröffnungssalve losließ: Die jüngste Ubisoft-Offensive erstreckt sich über drei Stockwerke, besteht aus über dreitausend Post-its und ist so komplex gestaltet, dass eine Vorlage auf einem Computer erstellt werden musste.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Übersetzung: Zilla Hofman
Geschrieben von

John Henley | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian

The Guardian

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen