Anmerkungen vom Beamten-Avatar

Netzgeschichten Das EU-Parlament will mit dem ambitionierten Online-Spiel "Citzalia" für sich werben: Die Mischung aus Rollenspiel, 3D-Welt und sozialem Netzwerk wird zur Zeit entwickelt

Die meisten Online-Gamer kämpfen eher gegen Zombies oder Drachen, als dass sie Gesetze entwerfen oder über die Feinheiten der europäischen Inte­gration debattieren. Aber das könnte sich möglicherweise bald ändern. Das Europaparlament lässt zurzeit ein ­Online-Spiel namens Citzalia entwickeln, eine virtuelle Version des ­EU-Parlaments. Die Spieler sollen damit den Prozess der Gesetzgebung nachstellen können. „Citzalia ist Demokratie in Aktion. Es ist Rollenspiel und soziales Netzwerk, verpackt in eine virtuelle 3D-Welt, die das Wesen des Europaparlaments einfängt“, steht auf der Webseite des Spiels.

Die 3D-Welt wird kein Fantasiereich mit Schlössern und Orks sein, sondern ein Mix aus den drei Parlamentsgebäuden der EU in Brüssel, Straßburg und Luxemburg. Die Räume sollen von Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Beamten der Europäischen Kommission bevölkert werden. Auf der Webseite heißt es weiter: In Citzalia kann man „herumlaufen, interagieren, netzwerken, über die Themen des Tages diskutieren, Gesetze vorschlagen, über Gesetze abstimmen und herausfinden, wie das Europaparlament funktioniert.“

Um Punkte zu gewinnen und ein höheres Level zu erreichen, muss man Gesetze vorschlagen oder ändern, Artikel für eine Online-Zeitung schreiben und ähnliche Aufgaben erledigen. Mit Hilfe von Citzalia sollen Bürger aber auch den Weg echter Vorlagen durch die Gesetzgebungsmaschine der EU verfolgen können.

„Es ist ein Experiment, das die besten Trends aus dem Internet zusammenbringt, um eine Diskussion über Europa anzuregen“, erklärt Ahmed ElAmin, Leiter des Projekts. „World of Warcraft (WoW) war eine unserer Inspirationen. Es ist das größte Online-Rollenspiel und beweist, dass es ein riesiges Publikum für 3D-Online-Welten gibt.“ Das 15-köpfige Entwickler-Team von Citzalia hofft, dass nicht nur Bürger, sondern auch Abgeordnete des EU-Parlaments Citzalia spielen werden, um in Echt­zeit ein Feedback von den Bürgern zu bekommen. Außerdem sollen Avatare von Beamten der Europäischen Kommis­sion falsche Vorstellungen über die EU „korrigieren“.

„Es wird keinerlei Zensur geben“, betont ElAmin. „Aber das Risiko, dass Fehlinformationen eingespeist werden, ist natürlich enorm. Die Avatare der Beamten werden keine Änderung vornehmen, aber sie können die Dinge richtig stellen.“ Von dem Erfolg des Spiels ist ElAmin jedenfalls fest überzeugt: „Wir denken, dass solche Dinge sehr schnell einen Schneeball-Effekt entwickeln können.“

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Übersetzung: Christine Käppeler
Geschrieben von

Leigh Phillips | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 5808
The Guardian

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden