Sein toxischer Zauber ist gebrochen: Boris Johnson stolpert doch noch über seine Lügen

Großbritannien Unehrlichkeit war die Konstante in Premierminister Boris Johnsons Karriere. Welche Kräfte brachten einen Mann, dessen Fehler so klar und gut dokumentiert waren, in den mächtigsten Job im Land? Die große Analyse
Exklusiv für Abonnent:innen
| The Guardian | 1
Premierminister Boris Johnson kündigt seinen Rückzug an. Am Ende ist er doch noch über sein eigenes Netz aus Lügen und Betrug gestolpert
Premierminister Boris Johnson kündigt seinen Rückzug an. Am Ende ist er doch noch über sein eigenes Netz aus Lügen und Betrug gestolpert

Foto: Carl Court/Getty Images

Lügen und eine dreiste Verachtung der Regeln trieben seinen Aufstieg voran; Lügen und eine dreiste Verachtung der Regeln brachten seinen Sturz. Boris Johnsons politische Odyssee besitzt eine kuriose Symmetrie. Doch die persönlichen Fehler eines Mannes wurden zu Fehlern seiner Partei und seiner Regierung und fügten dem ganzen Land großen Schaden zu.

Die Lügen, die ihm zum Verhängnis wurden, sind inzwischen allzu bekannt. Die letzte und verhängnisvolle war die Behauptung, er sei nicht direkt über die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den früheren stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Chris Pincher informiert worden. Diese Behauptung wurde durch eine seltene Intervention des früheren Staatssekretärs im Außenmin