Das Ende der Welt

Durchhaltevermögen Auf Haiti sind es die Menschen gewohnt, dass sie im Stich gelassen werden. Jetzt schlägt die Stunde der Solidarität. Arcade-Fire-Mitglied Régine Chassange über ihre Heimat
Exklusiv für Abonnent:innen

In diesen Tagen gibt es nichts, was mir Freude bereitet. Ich trauere um Freunde, Bekannte und um Menschen, die ich nicht kenne. Um alle, die immer noch unter den Trümmern begraben sind und wohl kaum rechtzeitig gerettet werden.

Egal, mit wem ich spreche, alle sagen dasselbe: Die Zeit steht still. Gleichzeitig tickt sie unerbittlich weiter. Sie arbeitet sich durch die Risse und rafft die Überlebenden hinweg, einen nach dem anderen.

Als es geschah, war ich zuhause in Montreal. Ich surfte im Internet, eher wahllos, wie es so viele im Westen eben tun. Dann die Schlagzeilen: Erdbeben der Stärke 7 auf Haiti nahe Port-au-Prince. Ich rannte nach unten und schaltete den Fernseher ein. Es stimmte. Tränen schossen mir in die Augen, und ich stieß einen Schrei aus, als hätte