Faulbrut: US-Regierung genehmigt weltweit ersten Impfstoff für Honigbienen

Tierseuche Ein neuer Impfstoff für Bienen könnte die Amerikanische Faulbrut bekämpfen, die inzwischen weltweit verbreitet ist. Gegenwärtig gibt es kein Medikament gegen die Tierseuche
Die USA sind ungewöhnlich stark von bewirtschafteten Honigbienenvölkern abhängig, um die Bestäubung von Nahrungsmittelpflanzen aufrechtzuerhalten
Die USA sind ungewöhnlich stark von bewirtschafteten Honigbienenvölkern abhängig, um die Bestäubung von Nahrungsmittelpflanzen aufrechtzuerhalten

Foto: Lisa Maree Williams/Getty Images

Die US-Regierung hat am 4. Januar den weltweit ersten Impfstoff für Honigbienen zugelassen. Das weckt Hoffnung auf eine neue Waffe im Kampf gegen die Bienenpest, die viele Bienenvölker befällt. Die bedingte Zulassung eines Impfstoffs des US-Biotech-Unternehmens Dalan Animal Health soll Honigbienen vor der Amerikanischen Faulbrut schützen.

Die Faulbrut ist eine schwere Krankheit, die durch das Bakterium Paenibacillus larvae verursacht wird und Bienenstöcke schwächen und töten kann. Gegenwärtig gibt es kein Heilmittel für die Krankheit, die in Teilen der USA in einem Viertel der Bienenstöcke gefunden wurde. Imker müssen alle infizierten Bienenvölker vernichten und verbrennen und Antibiotika verabreichen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Der Impfstoff wirkt, indem er einen Teil der Bakterien in den Weiselfuttersaft einbringt, den die Arbeitsbienen an die Königin verfüttern, die ihn dann aufnimmt und einen Teil des Impfstoffs in den Eierstöcken speichert. Die sich entwickelnden Bienenlarven sind dann beim Schlüpfen gegen die Faulbrut immun, was laut Dalans Studien die Sterblichkeitsrate durch die Krankheit verringern soll.

„In einem perfekten Szenario könnten die Königinnen mit einem Cocktail gefüttert werden, der in einem Königinnenbonbon enthalten ist – dem weichen, pastösen Zucker, den die Bienenköniginnen während des Transports fressen“, sagt Keith Delaplane, ein Entomologe an der Universität von Georgia, der mit Dalan bei der Entwicklung des Impfstoffs zusammengearbeitet hat.

Bienenvölker sterben

Die Amerikanische Faulbrut stammt ursprünglich aus den USA und hat sich inzwischen weltweit verbreitet. Der Durchbruch könnte genutzt werden, um Impfstoffe für andere Bienenkrankheiten zu finden, z. B. für die europäische Version der Faulbrut, erklärt das US-Unternehmen.

Im Zuge der Kommerzialisierung, des Transports und des Einsatzes in der Landwirtschaft wurden die Honigbienen einem Cocktail verschiedener Krankheiten ausgesetzt, die in der Regel eine große Anzahl von Bienenvölkern vernichten und umfangreiche Maßnahmen der Imker erfordern, um die Bestände zu erhalten.

Die USA sind ungewöhnlich stark von bewirtschafteten Honigbienenvölkern abhängig, um die Bestäubung von Nahrungsmittelpflanzen aufrechtzuerhalten, wobei die Bienenstöcke routinemäßig quer durch das Land transportiert werden, um alles von Mandeln bis zu Blaubeeren zu vermehren.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass viele Wildbienenarten aufgrund des Verlusts von Lebensräumen, des Einsatzes von Pestiziden und der Klimakrise in besorgniserregendem Maße zurückgehen, was die Besorgnis über eine globale Krise der Insektenbestände schürt, die die Ökosysteme sowie die Ernährungssicherheit und Gesundheit der Menschen bedroht.

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Geschrieben von

Oliver Milman | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 9338
The Guardian

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden