Gedisste Dissidenten, blockierte Blogger

Kuba Obwohl sich kaum ein Kubaner leisten kann, online zu gehen, macht die kleine lokale Bloggerszene die Staatsmacht nervös. Blockierte Leitungen? Die USA sind schuld!

Sie sind neu, ihre Zahl beläuft sich lediglich auf einige Dutzend und kaum jemand kann die Texte lesen, aber die kubanische Regierung hat bereits entschieden, dass sie unabhängige Blogs nicht mag. Trotz ihrer Überschaubarkeit stellt die Blogosphäre der Insel eine Bedrohung für die Behörden dar, die seit einem halben Jahrhundert Informationen zensieren und kontrollieren.

Ungefähr ein Drittel der geschätzten 300 kubanischen Blogs arbeiten nach Angaben des in New York ansässigen Committee to Protect Journalists ohne offizielle Genehmigung. Sie reichen von ausgesprochen politischen Foren wie Voz Tras Las Rejas (wörtlich: "Stimme von hinter den Gittern" bzw. "Stimme aus dem Gefängnis), auf denen auch Beiträge des seit 2003 inhaftierten Pablo Pacheco zu lesen sind, bis hin zu launisch-ironischen Beschreibungen der Lebensumstände im tropischen Kommunismus.

Man geht davon aus, dass auf Kuba weniger als zwei Prozent der Bevölkerung über einen Internet-Anschluss verfügen. Internetcafés sind vornehmlich für Touristen bestimmt. Kuba scheint weniger Seiten zu sperren als China und sich dafür mehr auf die extrem hohen Kosten zu verlassen, um den Zugang zum Netz und den Einfluss der Blogger zu begrenzen.

Drei Stunden Internet sind ein Monatsgehalt

Blogger veröffentlichen ihre Beiträge über Umwege, indem sie sie auf Memory Sticks speichern und mittels illegaler Verbindungen hochladen, wie es in einem heute veröffentlichten Bericht von Human Rights Watch heißt. „Da eine Stunde Internetnutzung einen Kubaner ein Drittel seines Monatsgehalts kostet und der Zugang auf einige wenige von der Regierung betriebene Zentren beschränkt ist, hat nur ein winziger Bruchteil der Kubaner die Möglichkeit, solche Blogs zu lesen. Ironischerweise gilt dies auch für die Blogger selbst.“

Dennnoch nutzten die Blogger in jüngster Vergangenheit auch Twitter, SMS und Postings, um einige Protestaktionen zu koordinieren. „Es geht darum, die Maschinerie für Online-Proteste zu ölen“, sagt Yoani Sánchez, die wohl profilierteste Bloggerin des Landes. Die 34-Jährige, die sich außerhalb der Insel eine große Fangemeinde erschrieben hat, wurde vergangene Woche entführt und geschlagen. Sie vermutet Agenten der Staatssicherheit hinter der Aktion. Zusammen mit ihrem Ehemann und Blogger-Kollegen Reynaldo Escobar gab sie in ihrer Wohnung in Havanna in der ersten Blogger-Akademie Kubas Seminare für angehende Blogger.

Die Behörden griffen bislang nur sehr vorsichtig in die Interaktion im Internet ein. Die staatliche Zeitung Juventud Rebelde hat jetzt eine Kommentar-Spalte, und Berichten zufolge werden Politik-Studenten dafür bezahlt, Castro-freundliche Kommentare auf Dissidenten-Blogs zu posten. Die Regierung macht das US-Embargo für die Beschränkungen des Internet-Zugangs verantwortlich, da eine Unterwasserleitung aus den USA blockiert werde. Obwohl die Blockade der Leitung vor kurzem aufgehoben wurde, hieß es aus Havanna, man werde eine Leitung aus Venezuela legen.

Übersetzung: Holger Hutt

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:43 19.11.2009
Geschrieben von

Rory Carroll, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 14662
The Guardian

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare