Glasdach für Obama

Obama Nach seiner Vereidigung wird Barack Obama unter anderem erst einmal das Oval Office neu einrichten. Wir baten einige Architekten und Designer um ihre Vorschläge

Barack Obama wird der 18. Präsident sein, der im Oval Office residiert, seit dieses im Jahr 1909 eingerichtet wurde. Der Präsidenten-Stuhl des Möbelbauers Gunlocke wurde seinerzeit für John F. Kennedy entworfen, der an Rückenschmerzen litt. Der Tisch ist einer von zwei handgemachten Exemplaren, die aus dem Holz der britischen Fregatte HMS Resolute gefertigt wurden; das Gegenstück brachte Königin Victoria im Buckingham Palace unter. Das Verkleidung an der Front des Tisches wurde von Franklin D. Roosevelt angefordert, es sollte seine Beinschienen verbergen. Allerdings starb er, bevor es angebracht wurde. Seit William Howard Taft hat jeder Präsident seinen eigenen maßangefertigten Teppich beigesteuert: das an Sonnenstrahlen gemahnende Muster, das das Büro des George W. Bush ziert, wurde von Laura Bush ausgewählt.


Nigel Coats


Ich denke, Obama würde entspannte, moderne Rundungen bevorzugen, die dezent auf den klassischen Charakter des Raumes anspielen. Die Wände würde ich in meinem Lieblingsgrau streichen. Es ist warm und schattig. Dann würde ich ein paar meiner eigenen aktuellen Designs applizieren. Die grauenhafteste Hinterlassenschaft von George W. Bush sind die Sofas. Sie würde ich durch zwei meiner 'Scubist Plump'-Sofas mit einem mokkafarbenen Stars-and-Stripes-Muster aus Samt ersetzen. Die 'Washpish'-Tischlampen würde ich ebenfalls entfernen und sie durch meine 'Sloop Venetian'-Kronleuchter ersetzen. Diese würde über drei 'Scoubidou'-Glastische hängen, die aus Holz geschnitzte Flammen als Beine haben.


Die Architekten Stuart Cohen Julie Hacker


„Beiderseits des Kamins wurden Bücherregale angebracht, um zu zeigen, dass dieser Präsident sich mit Büchern auseinandersetzt. Der Kamin wurde neu gestaltet und die Geheimtüren in den ovalen Wänden sind nicht länger geheim. Die gesamten Möbel, einschließlich des bisherigen Schreibtisches des Präsidenten, wurden durch einen großen runden Tisch ersetzt, um den Gesprächsteilnehmern bei Meetings und Diskussionen das Gefühl zu geben, sie alle seien gleichberechtigt. Der neue Präsident wird diesen Tisch als seinen Schreibtisch benutzen. Der stehende Globus erinnert daran, dass es noch eine Welt außerhalb der USA gibt. Er kann gleichsam als Lernhilfe dienen, falls man sich nicht sicher ist, ob es sich bei einem Territorium um einen Kontinent oder ein Land handelt.“

Kelly Hoppen

„Ich denke, dass die von mir ausgewählten Farben - so z.B. creme - den Raum, der einer der wichtigsten in der Welt sein wird, mit Ruhe und Ausgeglichenheit erfüllen wird.“


Seth Stein

„Das Oval Office besteht nur aus einer Etage und könnte ein Glasdach tragen. Das würde das positive Denken befördern und wäre ein Symbol für die Transparenz des Handelns der Regierung. Obama sitzt in einem Stuhl von Eames, ein amerikanisches Kult-Design, während er den Sessel im Federal Style für seine republikanischen Besuchern behalten hat. An der Wand hängt das Jasper Johns-Werk Flag von 1954 – frühe Popart. Der Couchtisch wurde durch ein Stück von Noguchi ersetzt: als japanischstämmiger Amerikaner ist Noguchi ein hervorragendes Beispiel für die Integration in die US-Gesellschaft. Der Teppich stellt den Donnervogel dar – ein legendäres Geschöpf der Kultur der nordamerikanischen Ureinwohner. Schließlich dürfen wir den Korb für den Hund nicht vergessen, der mit ins Weiße Haus einziehen wird.“


Louis Hellmann


1. Ausziehbare Irakkarte
2. Kenianisches Rechenbrett aus Hartholz zur Regulierung der Wirtschaft
3. Ofen mit null CO“-Ausstoß, der mit alten Klimawandelsbilanzen George W. Bushs beheizt wird.
4. Kaltes Kriegs-Buffet
5. Kugelsicherer Schreibtisch aus Stahl
6. Basketball-Korb
7. Eine Psychiater-Couch für die Analyse von Träumen einer Krankenversicherung
8. Von der dankbaren Automobilindustrie gespendete Autositze
9. Teppich der Kampagne für nukleare Abrüstung, um deren Anliegen nach vorne zu bringen
10. Afghanische Gebetsmatte für die Besuche von Premierministern


Übersetzung: Holger Hutt

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:45 19.01.2009
Geschrieben von

The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 13526
The Guardian

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare