Rein in die Kiste

Pulp „Good Pop, Bad Pop“ betitelt Jarvis Cocker seine Memoiren. Schriftstellerin Olivia Laing traf ihn in London in der Bibliothek
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 22/2022
| The Guardian | 1
Jarvis Cocker 2021 auf der Bühne in London
Jarvis Cocker 2021 auf der Bühne in London

Foto: Burak Cingi/Redferns

Jarvis Cocker ist spät dran. Der Hundeausführer erschien nicht pünktlich, und er wirkt bekümmert, als er in der London Library ankommt, dabei hat er schon angerufen, um sich zu entschuldigen. Immer noch spindeldürr, die Haare ungekämmt, die Tasche voll mit Büchern, sieht er aus wie der Inbegriff des zerknitterten Dandys in der Stadt.

Wir sind hier, um über seine Memoiren Good Pop, Bad Pop zu sprechen. Aber erwarten Sie keine Geschichten über Britpop-Exzesse. Das Buch erzählt davon, wie er in Sheffield aufwuchs, von seiner langwieriger, leidenschaftlichen Lehrzeit in den Ausläufern des Pop, und es endet 1985, Jahre bevor Pulp erfolgreich wurde. Cocker hat sich für die Bibliothek entschieden, weil sich das Buch um seine eigene Sammlu