Hölle auf der Leinwand

Klima-Kino Ein Reihe von Kinofilmen zeigt zur Zeit, wie das Leben aussehen wird, wenn wir die Umwelt nicht endlich schützen. "The Road" geht am weitesten: zum Ende der Zivilisation

Es gibt eine Szene in der genialen Verfilmung von Cormac McCarthys mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman The Road, die jetzt schon Kultcharakter hat. Die Filmfigur, die einfach nur „der Mann“ genannt und von Viggo Mortensen gespielt wird, zerrt eine Dose Cola aus einem staubigen, kaputten Automaten heraus, damit er und sein Sohn, „der Junge“, sie sich teilen können. Nach einer Umweltkatastrophe, die nicht weiter spezifiziert wird, haben sie sich durch eine staubige, kaputte Landschaft bis hierher vorgearbeitet. Es ist ihre erste „Nahrung“ seit Tagen. Wenn der Junge den ersten Schluck seines Lebens von dem prickelnden Getränk nimmt, wird sich wohl das gesamte Publikum in ihn hineinversetzen können.

Die Szene ist ergreifend, denn sie ist eine der wenigen, in denen der Zuschauer einen direkten Bezug zu dieser Welt bekommt, in der alles auf dem Kopf steht und die schiere Verzweiflung herrscht. Der Himmel ist immer grau, unter den Füßen spürt man das beständige Grollen der Erdbeben, am Horizont tosen ferne Feuer und es gibt keine Spur organischen Lebens mehr.

The Road ist das jüngste Beispiel in einer Reihe von Filmen, in denen es um unsere Umwelt geht. Das Spektrum reicht von Die Simpsons – Der Film, in dem Homers typische Ungeschicklichkeit in Springfield eine Reihe von Öko-Katastrophe auslöst, über Disneys

">WALL-EAvatar

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Übersetzung: Christine Käppeler
Geschrieben von

Ed Gillespie, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian

The Guardian

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden