Im Griff der „Pantherklaue“

Afghanistan Die Offensive gegen die Taliban trifft nicht den Gegner, sondern die ­Bevölkerung. Eine Reportage aus der Kriegsprovinz Helmand
Exklusiv für Abonnent:innen

Nur unter Schmerzen atmend, erinnert sich der 18-Jährige an den Tag im August, als Schrapnellgeschosse aus einer Rakete ihm Lunge und Unterleib verletzten. Es war neun Uhr morgens an diesem 20. August, der junge Mann pflückte draußen Obst von den Bäumen seiner Familie, die in einem Dorf lebt, das auf den meisten Karten der Provinz Helmand gar nicht verzeichnet ist. Obwohl Wahltag war in Afghanistan, hatte er – wie die Nachbarn auch – wenig Interesse und vor allem keine Gelegenheit, seine Stimme abzugeben. Ringsherum war es viel zu gefährlich, als dass Wahllokale öffnen konnten.

Im Hospital gerettet

„Ich war nur noch wenige Schritte von unserem Haus entfernt, da schlugen mehrere Raketen ein“, erzählt der Patient, der mit verbundener