Student aus Kongo kämpft mit russischen Separatisten gegen die Ukraine

Luhansk Der Kongolese Jean Claude Sangwa hat in Luhansk zur Waffe gegriffen, um gegen die Ukraine zu kämpfen. Seine prorussischen Ansichten sind zum großen Teil Mainstream in Afrika
Exklusiv für Abonnent:innen
| The Guardian
Wenn der Krieg zu einem kommt, geht ein Mann kämpfen, findet Jean Claude Sangwa
Wenn der Krieg zu einem kommt, geht ein Mann kämpfen, findet Jean Claude Sangwa

Foto: Sergei Supinsky/AFP via Getty Images

An der Seite prorussischer Separatisten zu kämpfen und die unprovozierte russische Invasion der Ukraine zu unterstützen, stand nicht in der Broschüre der Universität Luhansk, als der 27-jährige Student Jean Claude Sangwa aus der Demokratischen Republik Kongo vergangenes Jahr in die abtrünnige Region zog, um Wirtschaftswissenschaften zu studieren.

Aber als der Chef der russisch kontrollierten, selbsterklärten Volksrepublik Luhansk am 19. Februar eine volle Mobilmachung der Region verkündete, war Sangwa schnell entschlossen. Zusammen mit zwei befreundeten Studienkollegen aus seinem Heimatland und der Zentralafrikanischen Republik schloss er sich den lokalen Milizen an, um gegen die Ukraine zu kämpfen.

„Es kam Krieg in unsere Republik. Was h