Kabinett der nationalen Zwietracht

Irak Die Koalition des alten und neuen Premierministers Nouri al-Maliki ist so groß geraten, dass für die Rolle einer Opposition kaum jemand übrig geblieben ist

Vier Tage vor Ablauf der verfassungsmäßigen Frist Ende 2010 haben die irakischen Parteien geschafft, was kaum noch jemand für möglich hielt: eine neue Regierung zu formen. Die Kabinettsmitglieder sind endlich ernannt und vom Parlament abgesegnet, so dass sich die Politik an den großen Herausforderungen des Landes messen kann. An Konfliktpotenzial fehlt es nicht.

Die neue Regierung unter dem alten Premier Nouri al-Maliki (solange keine konsensfähigen Minister gefunden sind, führt er auch die Ressorts für Verteidigung und Inneres) wird sich der weiter prekären öffentlichen Sicherheit, einer labilen Grundversorgung und geborstenen Infrastruktur widmen müssen. Ob dies einem aus ungewöhnlichen Koalitionären rekrutierten Kabinett gelingt, das sich nach einem über neunmonatige Machtvakuum gefunden hat, ist alles andere als gewiss.

Kalkül der Sadristen

Das Innovative an dieser Regierung besteht darin, dass sie alle Lager versammelt und die sunnitischen Araber besser repräsentiert, als es lange den Anschein hatte. Denn die sunnitisch dominierte Irakische Nationalbewegung Irakija (s. Glossar) des Wahlsiegers Iyad Allawi stellt den Parlamentssprecher, einen Vizepremier und sogar den Finanzminister. Dennoch fühlen sich die irakischen Sunniten unter Wert behandelt und beklagen, es gebe eine unerfreuliche Hegemonie aus dem Iran unterstützter Schiiten.

Ob diese Klientel – gemeint sind die Sadristen – in der Exekutive einen konstruktiven oder destruktiven Part übernimmt, wird davon abhängen, wie weit sich deren Agenda verändert. Bisher hatten die Anhänger des schiitischen Predigers Muqtada al-Sadr für Regierungschef Nouri al-Maliki nur Misstrauen übrig und taten nichts lieber, als die Legitimität seines Mandats zu bestreiten. Sollte das so bleiben, dürften sie ihre gewonnene Macht dafür einsetzen wollen, am Stuhl des Premiers zu sägen und sein Kabinett zu schwächen. Wer solche Intrigen vermeiden will, sollte daher alles tun, damit aus der Kluft zwischen den Konfessionen keinen Abgrund wird.

Bisher allerdings sind die militanten, ab sofort mit Regierungsweihen versorgten Schiiten des radikalen Lagers den Beweis schuldig geblieben, auf Aussöhnung erpicht zu sein. Dieser Eindruck bezieht sich wiederum vorrangig auf die Sadristen, die 40 Parlamentssitze halten. 2007 verließen sie das erste Kabinett unter al-Maliki und stehen jetzt – drei Jahre später – nur deshalb in dieser großen Koalition, weil Teheran dazu drängte. Vorerst dürften die Sadristen die ihnen übertragenen Infrastruktur-Ministerien für Wohnungs-, Straßen- und Städtebau dazu nutzen, ihre Basis zu stärken.

Dauerhafte Stabilität im Irak hängt nicht zuletzt davon ab, ob der Streit mit den Kurden um Ölressourcen, nationale Sicherheit und den Status bestimmter Regionen (besonders der Metropole Kirkuk) zu schlichten ist. Statt ihre Position als Königsmacher auszuspielen, um in Bagdad mehr Ressorts zu erhalten (mit dem Außenministerium haben die Kurden – abgesehen von der andauernden Präsidentschaft Dschalal Talabanis – lediglich einen großes Wurf gelandet), verlassen sie sich auf das Versprechen al-Malikis, er werde ihren „Katalog der 19 Forderungen“ immer vor Augen haben. Daran zu glauben, könnte extrem naiv sein. Wegen des Bedeutungsverlustes ihres traditionellen Alliierten unter den arabischen Parteien, des Obersten Islamischen Rates, könnten die Kurden in einer von der nationalistisch-zentralistischen Nationalbewegung, den Sadristen und al-Malikis Koalition Rechtsstaat beherrschten Regierung an den Rand gedrängt werden.

Abgefunden und ausgebremst

Für den Ministerpräsidenten wäre das eine ideale Vorlage, um zu erklären, er könne für die Kurden nicht mehr tun, selbst wenn er wollte. Al-Maliki könnte sich bequem hinter dem ultranationalistischen und kurdenfeindlichen neuen Parlamentssprecher Osama Nujayfi verschanzen. Die Aussicht auf eine ernsthafte parlamentarische Opposition in Gestalt der Irakischen Nationalbewegung Iyad Allawis, die der Regierung Paroli bieten könnte, wurde vertan. Denn auch diese stärkste Formation wird mit Teilhabe an der Regierung bedacht. Bei der Koalition der Einheit und Eintracht ging es eben nicht um Verantwortlichkeit, Effizienz und Effektivität, sondern allein darum, verfeindete Lager zu beschwichtigen, die dabei freilich nur bedingt mitspielen.

Die Kurden dementieren bereits Berichte, wonach der frühere Ölminister Hussain al-Shahristani, der mit ihnen stets über Öl-Verträge im Clinch lag, als einer der vielen Vizepremiers Einfluss auf den Energiesektor behalten soll. Ein weiterer Streitpunkt werden die Befugnisse des neuen Nationalen Rates für Strategische Politik unter dem Vorsitz Iyad Allawis sein, die noch vom Parlament bewilligt werden müssen. Sollten diesem Gremium Rechte eingeräumt werden, die der Macht des Premiers Grenzen setzen, würde dies Allawi sicher zufrieden stellen. Sollte dem Ausschuss hingegen nur „Beratung“ zugestanden werden, könnte das eine Rebellion provozieren. Angesichts der Differenzen in der Irakischen Nationalbewegung Irakija und der Unwahrscheinlichkeit, dass Allawis mächtige Kollegen Salah al Mutlaq (Vizepremier) und Osama Nujayfi (Parlamentspräsident) mitziehen, würde die jedoch eher verhalten ausfallen.

Ranj Alaaldin ist Nahost-Experte an der London School of Economics. Er schreibt regelmäßig für den Guardian


Partei mit Mandaten,Sitzverteilung in der neuen irakischen Nationalversammlung
Irakische Nationalbewegung (Iyad Allawi) 91
Koalition Rechtsstaat (Nouri al-Maliki) 89
Irakische Nationalallianz (u.a. Schiitenführer Muqtada al-Sadr)70
Kurdistan-Liste (u.a. Staatspräsident Talabani)43
Rewti Gorran (Bewegung für den Wandel, gebildet von islamischen Kurden)8
Irakische Eintracht (Sunniten) 6
Islamische Union Kurdistans 4
Irakische Einheit 4
Islamische Gemeinschaft der Kurden 2
Nationale Minderheiten (u.a. Christen, Mandäer, Jesiden) 8


Übersetzung: Holger Hutt

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:00 12.01.2011
Geschrieben von

Ranj Alaaldin | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 14482
The Guardian

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare