Kein Lied geht um die Welt

Protestsongs Songs gegen den scheidenden US-Präsidenten George W. Bush gab es mehr als genug. Aber richtig bekannt ist keiner von ihnen geworden. Warum eigentlich?
Exklusiv für Abonnent:innen

Zwei Wochen bevor Richard Nixon das Weiße Haus verließ, veröffentlichte Stevie Wonder das Album Fullfillingness` First Final, auf dem das böse Abschiedslied You haven`t done nothing zu hören ist: „Wir haben dich satt“, rief Wonder dem scheidenden Präsidenten entgegen. Beim 43. Präsidenten George W. Bush hat niemand es so eilig. Seit einem Jahr ist von dem musikalischen Protest gegen ihn nichts mehr zu hören. Während sich bei seinen Gegnern der Hass auf Bush in Begeisterung für Obama verwandelte, wurde er zu einer Art Schatten, der es kaum wert schien, noch angegriffen zu werden.

Wenn aber jemand das Bedürfnis nach einem „Gut, dass wir ihn los sind“-Soundtrack verspüren sollte: Es hat sich in den vergangenen