Macht Laune

Porträt Srđa Popović wuchs in Jugoslawien auf und wurde dort zum Revolutionär. Nun lehrt er an Universitäten, wie man fröhlich Diktatoren stürzt
Jon Henley | Ausgabe 15/2015 5

Srđa Popović war ein junger Biologiestudent an der Universität von Belgrad, besuchte aber nur wenige Veranstaltungen und spielte stattdessen lieber Bass in einer Band. Wir schreiben das Frühjahr 1992, und wie seine Freunde fühlte auch Popović sich von dem brutalen und blutigen Chaos abgestoßen, in das sich Serbien unter Slobodan Milošević verwandelt hatte. Doch wie die meisten 18-Jährigen glaubte er nicht, viel dagegen tun zu können. „Ich interessierte mich im Grunde genommen für drei Dinge: Saufen, mir die Nächte um die Ohren zu hauen und Mädchen. Rockkonzerte waren so ziemlich das Einzige, wofür ich mich wirklich begeistern konnte.“

Eines Abends trat die serbische Band Rimtutituki in Belgrad auf. Da die Behörden ihr keine Auftrittsgenehmigung erteilt hatten, spielten sie auf einem Tieflader. „Da waren sie also, unsere Helden, fuhren auf dem Platz der Republik mit einem Lkw im Kreis und sangen. Sie wirkten eher wie Generäle als wie Rocker und sangen Sachen wie ,Unter diesem Helm steckt kein Gehirn‘ und ,Wenn ich schieße, habe ich keine Zeit, zu vögeln‘. Einfach wirklich hämisches, lustiges, aufrührerisches Zeug. Mir war sofort klar, was sie sagen wollten.“

Ein gemachter Mann

Popović verstand intuitiv, dass Widerstand möglich ist und dass „er nicht in langweiligen Sitzblockaden bestehen muss – dass es im Gegenteil sogar ziemlich cool sein kann und wahrscheinlich sogar umso wirkungsvoller ist, je mehr Spaß er macht“. Gesagt, getan. Popović und seine Freunde riefen eine Kampagne ins Leben und eine Gruppe, die 1998 aus dieser Kampagne hervorging: Otpor!, auf Deutsch Widerstand!. Sie mündete in einer gewaltfreien Massenbewegung, die maßgeblich dazu beitrug, dass Milošević es nicht einmal mehr in die Endrunde der Wahlen schaffte, die er im September 2000 ausgerufen hatte.

Seitdem sind Popović und seine Freunde gefragte Leute. Das Centre for Applied Non-violent Action and Strategies, kurz CANVAS, eine aus fünf Leuten bestehende NGO mit Sitz in Belgrad, die er 2004 mit einer Handvoll anderer Otpor!-Mitglieder gegründet hat, berät bis heute politische Aktivisten in vielen Ländern: Indien, Iran, Simbabwe, Myanmar, Georgien, Palästina, Weißrussland, Tunesien oder Ägypten.

Die Materialien der Organisation, einschließlich ihres Handbuchs Gewaltloser Kampf, wurden in ein halbes Dutzend Sprachen übersetzt und zehntausendfach aus dem Netz heruntergeladen – 17.000 Mal allein im Iran. Popović hält an großen Universitäten wie Harvard oder Columbia Vorträge zum Thema. Mit anderen Worten: Er ist ein gemachter Mann. Aus dem hageren Studenten ist ein Lehrer, Autor und Vordenker des gewaltfreien politischen Kampfes geworden. Jetzt hat er ein Buch veröffentlicht: Blueprint for Revolution: How to Use Rice Pudding, Lego Men, and Other Nonviolent Techniques to Galvanize Communities, Overthrow Dictators, or Simply Change the World hat einen umständlichen Titel, ist aber eine unterhaltsame Einführung in Theorie und Praxis des zivilen Ungehorsams.

Seine Karriere sei nicht immer ohne Umwege verlaufen, räumt der Sohn eines Fernsehreporters und einer Moderatorin ein. „In meiner Kindheit gab es bei mir keinerlei Anzeichen von Rebellion. Ich wollte Tierdokus drehen. Noch heute habe ich die Stimme David Attenboroughs im Ohr – 30 Jahre nachdem ich ihn zum ersten Mal gesehen habe.“ Wenn man aber im freigeistigen und sogar ziemlich coolen Jugoslawien der Tito-Ära aufgewachsen ist, „in dem es ein bestimmtes Wertesystem gab, und diese Werte dann plötzlich mit Füßen getreten werden, dann verändert einen das natürlich. Auf einmal rannten nur diese miesen Schlägertypen in uncoolen Uniformen herum und das Fernsehen war voll von übelster nationalistischer Folklore und völlig wahnsinnigen Hetzreden. Schließlich waren die Kroaten unsere Brüder. Und auf einmal hieß es, wir müssten sie töten. Das war, als würde man den Engländern erzählen, es sei ihre patriotische Pflicht, auf Schotten zu schießen.“

Revolution mit Reispudding

Widerstand ist für Srđa Popović ein tägliches Geschäft. Eigentlich wollte er Meeresbiologe werden, doch nun gilt Popović manchen als Guru globaler gewaltfreier Revolutionen. Er war die Schlüsselfigur der serbischen Widerstandsgruppe Otpor!, die maßgeblich zum Sturz von Slobodan Milošević im Jahr 2000 beigetragen hat, und berät nun Widerstandsgruppen weltweit.

2003 hat Popović mit anderen Aktivisten das Zentrum für angewandte gewaltlose Aktion und Strategien (CANVAS) gegründet. Es sitzt in Belgrad und fungiert als Berater und Ausbilder prodemokratischer Aktivisten in mehr als 30 Ländern, u. a. für die Orange Revolution in der Ukraine 2004 oder die Jugendbewegung 6. April in Ägypten. Es gehe darum, Informationen zu vermitteln. Unterstützt wird CANVAS von privaten Spendern, der Nichtregierungsorganisation Freedom House unter der Leitung des ehemaligen CIA-Direktors James Woolsey oder dem Open Society Institute von George Soros.

Popović verbreitet seine Philosophie auch an großen Universitäten (Harvard) oder öffentlichkeitswirksam wie in der Dokumentation Bringing Down A Dictator. Das Handbuch 50 entscheidende Punkte für den gewaltlosen Kampf wurde in 16 Sprachen übersetzt (Farsi und Arabisch eingeschlossen), die persische Version wurde 2009 bei der Grünen Revolution etwa 17.000 Mal heruntergeladen. Nun ist sein neues Werk erschienen: In Blueprint for Revolution (Masterplan für die Revolution) erklärt Popović, was man von den Hobbits lernen kann und wieso für ihn Legobausteine und Reispudding subversiv sind. Widerstand soll eben auch Spaß machen. Maxi Leinkauf

Das alles hat Popović schwer belastet. Angst hatte er aber weniger um sich selbst als um andere: „Wenn sie dich verhaftet und geschlagen haben, dann weißt du, was passieren wird. Du weißt, dass es draußen Menschen gibt, die sich um dich kümmern, einen Anwalt und die Medien.“ Aber um die jüngeren Mitglieder von Otpor! hat er sich gesorgt. „Diese Anrufe um Mitternacht von Eltern, deren Kinder von der Polizei aufgegriffen wurden“, erzählt er, „das war hart.“ Am schlimmsten war es, als die NATO im April 1999 Serbien bombardierte und das Gebäude des staatlichen serbischen Fernsehens getroffen wurde, in dem seine Mutter arbeitete. „Sie war nicht dort, an diesem Tag hatte sie Spätschicht. Aber unsere Nachbarin war im Sender. Ich stand mit ihrem Sohn am Fenster und sah den Rauch aufsteigen.“

Doch selbst aus dieser schrecklichen Erfahrung nahm Popović eine wichtige Erkenntnis mit. „1999 war das Jahr, in dem Milošević die größte Zustimmung seiner Amtszeit genoss, genau wie George W. Bush niemals beliebter war als am 12. September 2001. Wenn ein Land von außen angegriffen wird, dann scharen sich alle um die Führung – selbst wenn es eine ziemlich schlechte Führung ist. Ausländische Militärinterventionen bringen keinen politischen Wandel.“

Auch die Sanktionen halfen nichts. „Die gezielten, die Miloševićs engerem Kreis galten, waren klasse. Aber das Öl-Embargo hat nur die Mafia reicher gemacht, und das Handelsembargo hat uns in die Hyperinflation gestürzt.“ Aus solchen Erfahrungen zog Otpor! den Schluss, dass Widerstand im Inneren das beste Mittel ist, um etwas zu verändern. Und innerhalb dieses inneren Widerstands ist wiederum gewaltfreier, möglichst unterhaltsamer Protest das beste Mittel, um die Menschen zu erreichen.

Doch die Grundprinzipien – Geschlossenheit, Planung und disziplinierte Gewaltlosigkeit –, die die Bewegung entwickelte und die Canvas heute lehrt, kamen nicht über Nacht. „1992 hatten wir unsere Occupy-Phase“, sagt Popović. „Wir haben alle vier Universitäten Serbiens besetzt. Wir waren unheimlich liberal, unheimlich gebildet und unheimlich isoliert. Milošević hatte unterdessen seine Panzer nach Kroatien geschickt. Wir mussten rausgehen und zuhören. Wir mussten die Leute von der Straße erreichen, die Leute vom Land, auch die einfachen Leute für uns gewinnen. Das haben wir dann auch, aber wir haben fünf Jahre gebraucht.“

Lachtivismus zählt

In repressiven und korrupten Gesellschaften sind Angst und Apathie die stärksten Kräfte des Status quo. Nur mit Enthusiasmus und Humor kann man sie aus dieser Lage holen. Und mit einfachen Botschaften. Die geballte und erhobene Faust, die Otpor! der Arbeiterbewegung entlehnt hat und die von Popovićs bestem Freund Nenad Duda Petrović sehr stylish entworfen wurde, kann man mit einer Schablone problemlos reproduzieren, vom Flyer bis zum Geldschein. Man kann das Zeichen auch auf der Straße aufgreifen, ohne Transparente zu tragen oder Parolen zu skandieren. Die Faust allein reicht schon.

Die Kampagnen der Gruppe haben den Menschen bewusst nie allzu viel abverlangt. „Alle erfolgreichen Bewegungen versuchen, so niederschwellig wie möglich anzusetzen“, sagt Popović. „Man muss den Leuten die Möglichkeit geben, etwas Aussagekräftiges zu tun, ohne sich dabei in Gefahr zu bringen. In Chile, gegen Pinochet, fuhren sie einfach mit halber Geschwindigkeit: nichts, wogegen die Polizei hätte vorgehen können.“

Lustige Kampagnen zählen doppelt, mindestens. Popović nennt das „laughtivism“ oder „Lachtivismus“. Eine der bekanntesten Aktionen von Otpor! bestand darin, Miloševićs Gesicht auf ein Fass zu malen, einen Stock daraufzulegen und beides auf einer belebten Straße stehen zu lassen. Kein Passant würde verhaftet werden, nur weil er auf ein Fass eingeschlagen hat. Die Behörden steckten in einem Dilemma. Der Ansatz von CANVAS lässt sich wissenschaftlich untermauern. Erica Chenoweth und Maria J. Stephan haben im Rahmen einer Studie ein paar hundert Kampagnen zivilen Ungehorsams zwischen 1900 und 2006 untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass gewaltfreie Kampagnen in 53 Prozent der Fälle erfolgreich waren, die militanten nur in 26 Prozent. Darüber hinaus führten lediglich vier Prozent aller gewaltsamen Umstürze zu Demokratien, verglichen mit 42 Prozent der gewaltfreien.

Aber natürlich können auch gewaltfreie Bewegungen scheitern. So gelang es in Ägypten zwar zunächst, Mubarak zu stürzen – woran CANVAS als Berater der Jugendbewegung des 6. April einen gewissen Anteil hatte –, doch die Wahlen gewannen dann die Muslimbrüder, und schließlich riss die Armee die Macht einfach wieder in Gänze an sich. Und Syrien versinkt im Bürgerkrieg. Woran liegt das?

Schwer zu sagen, räumt Popović ein. „Was Ägypten angeht, so haben die Aktivisten wahrscheinlich zu früh geglaubt, die Schlacht sei gewonnen. Als Mubarak weg war, haben die Leute gefeiert und sind nach Hause gegangen. Es fehlte an zivilgesellschaftlichen Institutionen. Es ist auch nicht gelungen, Geschlossenheit zu wahren. Wenn man es geschafft hätte, eine breite Übergangsregierung zu bilden … Stattdessen haben die einflussreicheren und besser organisierten Gruppen die kleineren ausgebootet und kämpfen seitdem untereinander um die Macht.“

Auch in Syrien hätte eine andere Strategie zu einem anderen Ergebnis führen können, glaubt Popović, selbst wenn man bei brutalen Diktatoren nie Gewissheit habe. Die Lernkurve verlaufe eben nicht immer glatt. Popović glaubt dennoch, dass die Methoden von CANVAS auch von Bewegungen übernommen werden können, die sich für weiter reichende gesellschaftliche Veränderungen einsetzen: Syriza oder Podemos, vielleicht sogar von Occupy, eine Bewegung, die ihn enttäuscht hat. „Sie sind zu vorhersehbar. Und zu konfrontativ, anstatt mit Überraschungsmomenten zu arbeiten. In Hongkong haben sie jeden Tag den gleichen Platz besetzt, und der chinesischen Führung auf dem Festland war klar, dass sie nichts weiter tun musste, als zu warten.“

Als 2002 eine kleine Gruppe aus Simbabwe sie als Erste um Rat fragte, dämmerte es Popović und seinen Mitstreitern, dass sie einen Nerv getroffen hatten. Als Georgier, Ukrainer und Belarussen folgten, wussten sie es. Jetzt, da Gewalt als Mittel zum Sturz von Regimen noch stärker diskreditiert sei, müsse das Konzept der gewaltfreien Revolution eine noch größere Rolle spielen. „Man muss den Aktivisten die Werkzeuge des gewaltfreien Widerstands näherbringen und die Eliten davon überzeugen, dass man mit Flugzeugen und Bomben nichts erreicht. Und schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass Diktatoren ebenso schnell lernen wie wir. Sehen Sie sich Putin an.“

Vor allem aber sollten alle, die unterdrückt werden (als Tolkien-Fan spricht er oft von Hobbits), wissen: Mit ein paar Regeln kann man Berge versetzen. „1992 wollten wir nur ein normales Land und coole Musik“, sagt Srđa Popović. „Und nun sehen Sie, wie weit wir es gebracht haben.“

Jon Henley ist Reporter beim Guardian und lebte lange als Chefkorrespondent in Paris

Übersetzung: Holger Hutt

06:00 20.05.2015
Geschrieben von

Jon Henley | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 7213
The Guardian

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann lesen Sie noch mehr Beiträge und testen Sie die nächsten drei Ausgaben des Freitag kostenlos:

Abobreaker Startseite 3NOP plus Verl. ZU Baumwolltasche

Kommentare 5