Mal richtig Druck ablassen

Arbeitswelt Eine neue Studie zeigt: Wer am Arbeitsplatz seinen Ärger in sich hineinfrisst, stirbt früher. Guardian-Autor John Grace gibt deshalb sechs Tipps für ein längeres Leben

Eine medizinische Fachzeitschrift, das Journal of Epidemiology and Community Health, veröffentlichte soeben eine neue Studie der Universität Stockholm, die zu dem Schluss kommt, dass Männer, die am Arbeitsplatz alles in sich hineinfressen und es nicht schaffen, ihre Kollegen und Chefs darauf anzusprechen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen, ein doppelt so hohes Risiko tragen, einen Herzinfarkt zu bekommen oder an einer Herzkrankheit zu sterben.

Wir haben deshalb mit Hilfe des Psychotherapeuten und Fernsehjournalisten Phillip Hodson und der Ärztin und Autorin Dr. Luisa Dillner eine kurze Liste mit Tipps zusammengestellt, wie Sie besser mit Konflikten am Arbeitsplatz umgehen können:

1. Leisten Sie sich ab und zu einen ordentlichen Streit

Ohne Zweifel ist ein gediegener Streit sowohl psychologisch als auch körperlich äußerst heilsam. Unglücklicherweise ist er für Ihre Karriereaussichten weniger gut. Mag sein, dass Sie heil davonkommen, wenn ihr Streitpartner die gleiche Position innehat wie sie, es kann aber auch sein, dass Sie sich einen Erzfeind fürs Leben machen. Sie sollten außerdem sicherstellen, dass keine anderen Kollegen in Hörweite sind, es sei denn, Sie wollen sie an dem Geheimnis teilhaben lassen, dass sie völlig außer Kontrolle sind.

2. Sagen Sie, dass Sie wütend sind

Das mag ein sehr offensichtlicher Tipp sein, aber viele Menschen haben Angst, zu Gefühlen zu stehen, die sie als negativ empfinden. Dabei ist Wut etwas Normales: Ihr Zweck ist es, dass Sie etwas Unangenehmes hinter sich lassen können. Wenn Sie nicht wütend werden, kommen Sie nicht voran.

3. Wenn Sie nicht sagen können, dass Sie wütend sind, dann versuchen Sie es doch mit Metasprache

Entweder Sie bitten um die Erlaubnis zu sprechen – damit suggerieren Sie ihrem Gegenüber, dass er gerade eine Grenze überschritten hat. Oder noch besser: Sie fragen Ihren Boss mit fassungslosem Gesichtsausdruck, ob er seine Frage noch einmal wiederholen kann. Versuchen sie dabei nicht zu grantig zu werden, sonst droht Ihnen der Rückzug in eine passive Wut.

4. Sprechen Sie immer leiser

Eine geniale Taktik, wenn Sie die Oberhand gewinnen wollen. Sie zwingen damit Ihr Gegenüber, sich besonders anzustrengen, um Sie zu verstehen. Außerdem klingen Sie dann kühl und grimmig.

5. Halten Sie einfach still

Auf diese Verhaltensweise sollten Sie nur zurückgreifen, falls Ihr Boss ein sadistischer Psychopath ist, was allerdings an der Spitze von großen Unternehmen keine Seltenheit ist. Diese Typen werden Ihnen einen Dämpfer verpassen, wo immer Sie nur können. Also: Protokollieren Sie deren Verhalten und ziehen Sie dann damit vor Gericht.

6. Mord

Ein äußerst befriedigendes Ventil für Ihre Gefühle, allerdings ist es gesellschaftlich nicht ganz akzeptiert. Ihre überlebenden Kollegen werden Ihr Andenken aber wahrscheinlich in alle Ewigkeit bewahren.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 30.11.2009
Geschrieben von

John Crace, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 14681
The Guardian

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare