„Die Arbeiterklasse ist zurück!“

Großbritannien Das Gesicht von Widerstand und Würde: Mick Lynch hat ein Leben lang malocht. Jetzt führt er als Gewerkschaftschef den Streik der Eisenbahner an – und bietet der regierenden Gewerkschaftsfeindin Liz Truss die Stirn
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 39/2022
| The Guardian | 1
„Wir weigern uns, sanftmütig zu sein. Und wir weigern uns, weiter arm zu sein“, sagt der Chef der National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT)
„Wir weigern uns, sanftmütig zu sein. Und wir weigern uns, weiter arm zu sein“, sagt der Chef der National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT)

Foto: Wiktor Szymanowicz/aa/dpa

Es ist in Großbritannien selten, dass der Generalsekretär einer Gewerkschaft, zumal einer kleinen, zu einer nationalen Berühmtheit wird. Genau das hat Mick Lynch erreicht, Chef der Gewerkschaft für Eisenbahner, Schiffs- und Transportarbeiter (RTM) mit 80.000 Mitgliedern. Der 60-Jährige mag keine Komplimente. Aber seit sich die Eisenbahner nach der Trauerzeit für die Queen erneut zum Streik rüsten, gibt er zu: „Viele Leute sagen mir, dass ich das ganz gut hinkriege“.

Ich treffe Lynch in einem Sitzungszimmer von RMT, ganz in der Nähe der Euston Station, einem Bahnhof im Zentrum Londons. Erst kürzlich schaffte es die Gewerkschaft, dort spontan tausend Menschen zu mobilisieren, um eine Kette von Streikposten im Konflikt zwischen den Bahnb

%sparen