Alicia Keys, No Doubt und Deftones wieder live: „Ich habe nie aufgehört, sie zu hören“

Neunziger Ob auf Spotify oder auf Festivals: Der Sound der 1990er kehrt zurück, für die einen als Nostalgie-Trend, die anderen haben nie aufgehört, sie zu hören. Was ist da los, können die jungen Musikerinnen von heute nicht mit früher mithalten?
Pop-Punk-Fans beim „When We Were Young“-Festival in Las Vegas
Pop-Punk-Fans beim „When We Were Young“-Festival in Las Vegas

Foto: Matt Winkelmeyer/Getty Images

Janet Jackson, Usher, Alicia Keys, Nelly, Gwen Stefani: Für alle, die auf R&B und Hip-Hop der frühen 2000er Jahre stehen, war das Line-up-Poster für das Lovers & Friends Festival in Las Vegas 2024 ein Traum. Die häufigste Frage, die Fans stellen, als sie zum ersten Mal von dem Festival hörten: Ist das überhaupt echt, oder wurde das Plakat mit Photoshop erzeugt? Die Künstlerin Lumidee, deren Song Never Leave You (Uh Oooh, Uh Oooh) in keiner R&B-Playlist fehlen darf, sagt selbst, dass sie erst an das Lovers & Friends Festival 2023 glaubte, als die Anzahlung der Organisatoren auf ihrem Bankkonto landete. „Meine Mama sagte: ,Das ist nicht echt‘, und ich sagte: ,Ich glaube, es ist echt‘!“

„Es war verrückt im Backstage“, erzählt Lumidee dann, „Ich habe Lil' Mo und Omarion getroffen, die ich beide seit 2003 nicht mehr gesehen hatte. Boyz II Men waren auch da. Es ist schwer, kein Fan zu sein, wenn so viele deiner Helden am selben Ort sind“. Sie fügt mit einem Lachen hinzu: „Alle sahen großartig aus. Wir haben uns sehr gut gehalten.“

Für die Punk-Nostalgie: Bad Religion und Iggy Pop

Das Festival Lovers & Friends Festival – wegen Sturms abgesagt – ist nur eines von vielen Veranstaltungen in den Vereinigten Staaten, die sich an nostalgische Musikfans richten: sowohl an diejenigen, die sich an die damalige Zeit der 1990er erinnern, als auch an diejenigen, die neidisch sind, dass sie damals etwas verpasst haben. Ein kalifornisches Festival, Just Like Heaven, lässt die Höhepunkte der Indie-Ära Mitte der 2000er Jahre wieder aufleben, während das treffend benannte When We Were Young diesen Oktober Horden von Emo- und Pop-Punk-Fans nach Las Vegas bringt, um My Chemical Romance, Fall Out Boy und Jimmy Eat World zu sehen.

Eingebetteter Medieninhalt

Beide Festivals starteten im Jahr 2022 und richten sich an ein älteres Millennium-Publikum. Es handelt sich dabei um Menschen mit großem verfügbarem Einkommen, die sich bei dem Versuch, mit neuer Musik Schritt zu halten, dabei ertappen, zu altern. Das Fool in Love im August ist ein Fest des R&B mit Lionel Richie und Diana Ross als Headlinern, während No Values alternde Punks auffordert, sich in ihre schwarzen Röhrenjeans zu zwängen und zu Black Flag, Bad Religion und Iggy Pop zu pogen. „Just Like Heaven war großartig“, sagt Lindsay Knight, die heute 36 ist. „Ich war mit einem Freund aus der High School dort, und wir haben so viele der Künstler gesehen, die wir hörten, als wir groß wurden. Um ehrlich zu sein, haben wir nie aufgehört, ihre Musik zu hören.“

50.000 Tickets für System of a down – aktueller Pop hält nicht mit

Es gab zwar schon viele Independent-Musikfestivals, die einem bestimmten Genre oder Stil gewidmet waren, aber diese Art, eine vergangene Musikära nachzuspielen, ist relativ neu. Alle Throwback-Events, die hier erwähnt wurden, werden von nur zwei Unternehmen organisiert: Goldenvoice (das dem Live-Entertainment-Riesen AEG gehört) und Live Nation. Beide lehnten eine Stellungnahme ab, aber Jesse Fayne, Vizepräsident für internationale Festivals bei der Talentagentur Wasserman, sagt, dass Veranstaltungen mit Alleinstellungsmerkmalen in einer Zeit der „Marktkorrektur“ auf dem Festivalmarkt zunehmend attraktiv sind.

„Genre-basierte und Community-geleitete Veranstaltungen werden sich durchsetzen und in der Lage sein, größere Umschwünge zu überstehen“, sagt Fayne. Er verweist auf eine Open-Air-Veranstaltung der Bands Deftones und System of a Down in San Francisco in diesem Sommer, für die innerhalb von 24 Stunden 50.000 Tickets verkauft wurden und die ausverkauft war. „Wenn ich ein System of a Down-Fan bin, dann bin ich bei dieser Veranstaltung dabei“, sagt er. „Ich werde mit den Leuten zusammen sein, die so aussehen, so reden und so handeln wie ich. Ich weiß, dass ich eine tolle Zeit haben werde.“

Das alles spricht dafür, dass Nostalgie als Konzept eine Wandlung erfährt. Es gab eine Zeit, in der diese Art von Veranstaltungen viel weniger Aufmerksamkeit erregt und vielleicht eher auf einem Kreuzfahrtschiff stattgefunden hätten (wo Bands wie Weezer, Creed und Flogging Molly seit langem vor einer gefesselten Menge von Superfans auftreten). Aber mehr als ein Jahrzehnt der Streaming-Revolution hat zu einer Verflachung der musikalischen Epochen und dessen geführt, was als „alt“ wahrgenommen wird.

Spotify setzt auf All Out 80s and 90s

Laut dem Jahresendbericht von Luminate entfielen im vergangenen Jahr 72,6 Prozent des Albumkonsums in den Vereinigten Staaten auf Katalogmusik und nicht auf Neuerscheinungen. Die „All Out“-Wiedergabelisten von Spotify (All Out 90s, 80s, etc.) haben Millionen von Abonnenten. Da immer mehr Menschen Musik aus Katalogen hören, ist ein milliardenschwerer Markt für Verlagsrechte entstanden. Nun stellen Festivals ebenso wie Streaming-Plattformen fest, dass viele Fans eher an goldenen Oldies als an neuen Acts interessiert sind.

Im Jahr 2022 waren die 125.000 Tickets für das erste Coachella-Wochenende innerhalb von 40 Minuten vergriffen. In diesem Jahr brauchte Goldenvoice 27 Tage, um die gleiche Anzahl zu verkaufen. Kurz vor dem Festival 2024 meldete Billboard, dass etwa 80 % der 250.000 verfügbaren Tickets verkauft worden waren, was einem Rückgang von 14 % bis 17 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Im Gegensatz dazu waren Lovers & Friends und When We Were Young beide sofort ausverkauft, wobei Live Nation für letzteres einen zweiten Termin ansetzte.

Warum der Kartenverkauf für die zeitgenössischen Pop-Festivals zurückgeht, darüber ist sich die Branche noch nicht einig. Einige verweisen auf die steigenden Ticket-, Reise- und Unterkunftskosten, während andere auf den Mangel an hochkarätigen Headlinern hinweisen. Das Coachella-Festival im Jahr 2022 wurde von Harry Styles angeführt, der anschließend zwei Sommer lang auf seiner eigenen Stadiontournee war. Künstler wie Styles, Taylor Swift und Beyoncé sind nicht mehr bereit, als Headliner von Festivals aufzutreten, wenn sie unter ihrem eigenen Namen eine größere kreative Gestaltungsfreiheit und einen höheren Gewinn erzielen können.

Zurück in die 1990er – zurück in das männliche Musikbusiness?

Festivals wie Coachella und Lollapalooza bieten den Fans seit jeher ein gewisses Maß an Nostalgie, denn die Headliner wie die Killers und die Foo Fighters greifen für die größten Momente ihrer Auftritte auf jahrzehntealte Songs zurück. No Doubt zum Beispiel haben Berichten zufolge 10 Millionen Dollar erhalten, um sich wieder zu vereinen und dieses Jahr beim Coachella zu spielen. Einem ahnungslosen Publikum die Vergangenheit aufzuzwingen, ist allerdings kein Selbstläufer, wie der katastrophale Auftritt von Blur zeigt: Die Band musste ihre normalerweise triumphalen 90er-Jahre-Hits vor einem wenig begeisterten Publikum spielen, das auf den Hauptact Tyler, the Creator wartete. „Ihr werdet uns nie wieder sehen“, sagte Damon Albarn frustriert und vergaß dabei scheinbar, dass das Festival an zwei Wochenenden stattfindet und er in einer Woche erneut auftreten sollte.

Eingebetteter Medieninhalt

Der Blick zurück macht Spaß, aber er bringt auch einige der gleichen Probleme in Bezug auf Vielfalt und Inklusivität wieder auf den Tisch, die die vergangenen Line-ups geplagt haben, während er das „Pipeline-Problem“, vor dem die Organisatoren seit Jahren warnen, weiter verschärft - im Wesentlichen, dass es keine guten Wege für neue Acts gibt, um auf die Headliner-Schiene zu gelangen.

Auch in Europa bringen die Nostalgie-Festivals Probleme mit sich – auf dem britischen Glastonbury-Festival 2023 etwa war das Line-up mit den Arctic Monkeys, Guns & Roses und Elton John ausschließlich männlich. Emily Eavis, eine Mitorganisatorin des Festivals, sprach an, das dies ein allgemeines Problem in der Musikindustrie widerspiegele und forderte die Plattenfirmen auf, in mehr weibliche Musiker zu investieren.

Es wird keine Nostalgie in der Zukunft geben, wenn die Gegenwart nicht richtig gepflegt wird. Aber wenn sich die Art und Weise, wie die Menschen Musik hören, grundlegend geändert hat (viele TikTok-Hits werden zum Beispiel hauptsächlich als Hintergrundmusik für andere Aktivitäten genutzt), dann macht es kommerziell Sinn – wenn auch nicht künstlerisch –, diejenigen anzusprechen, die sich noch daran erinnern, wie es früher war.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

David Renshaw | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian

The Guardian

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen