Per Anhalter durch England

Reisen In unserer von Angst bestimmten Gesellschaft trampt so gut wie niemand mehr. Guardian-Autor Stephen Moss wollte es trotzdem versuchen: Halten heute noch Autofahrer an?
Exklusiv für Abonnent:innen

9.30 Uhr

Hier stehe ich nun am Kreisverkehr von Hanger Lane im Westen Londons, einen braunen Lederhut auf dem Kopf und ein rot-gepunktetes Tuch um den Hals (die Tramp-Tipps bei Wikipedia empfehlen fröhliche Kleidung, um den Leuten Harmlosigkeit zu signalisieren), in der Hand einen Pappkarton mit der Aufschrift Oxford, meinem ersten Ziel. Ich sehe aus wie ein entlaufener Pfadfinder auf der Flucht und entsprechend rechne ich damit, noch bei Einbruch der Dunkelheit an dieser Auffahrt zur M40 zu stehen.

Ich bin noch nie zuvor getrampt und etwas aufgeregt. In der vergangenen Nacht habe ich schlecht geschlafen und nur von Zurückweisung und Scheitern geträumt – ich sah nur Schwierigkeiten auf mich zukommen. Theoretisch finde ich Trampen gut. Es ist umweltfreundlich, bringt eine