Persilschein für die Wissenschaft

Climategate Es ist nicht optimal gelaufen, aber von Fehlverhalten kann keine Rede sein: So lautet das Ergebnis eines Untersuchungsausschusses zum Skandal um gehackte Forscher-Emails

Die Klimaforscher, die im Zentrum des Medienrummels um die im Internet veröffentlichten E-Mails standen, haben teilweise schlampig gearbeitet, ihre Ergebnisse aber nicht gefälscht, wie eine unabhängige Prüfung der Vorgänge jetzt ergab.

Die zweite von drei eingeleiteten Untersuchungen im Fall habe nach Aussage von Kommisssionsleiter Lord Oxburgh, „absolut keinen Beweis für einen wie auch immer gearteten Betrug“ entdecken können. Viele der Vorwürfe und Behauptungen seien von Leuten vorgebracht worden, „denen die Konsequenzen nicht passen, die aus Teilen der Ergebnisse zu ziehen sind“, zu denen die Klimaforscher gelangten. „Was auch immer in den E-Mails geschrieben wurde, die grundlegende wissenschaftliche Arbeit ist offensichtlich redlich und sorgfältig gemacht worden “, sagt Oxburgh.

Wären die Vorwürfe dagegen bestätigt worden, sie hätten schwer genug gewogen, um die Karrieren der Wissenschaftler der Abteilung für Klimaforschung (Climate Research Unit, CRU) an der Universität von East Anglia zu beenden.

Lückenhafte Dokumentation

Der vorliegende Bericht stellt der Abteilung für Klimaforschung jetzt einen „Persilschein“ aus, nicht jedoch, ohne einige Bedenken zu äußern. Die Arbeit der Forscher sei lückenhaft dokumentiert, außerdem habe man für die Analyse der Daten nicht die besten der verfügbaren Methoden benutzt. David Hand, Statistiker am Imperial College in London und Mitglied der Untersuchungskommission, sagte, es sei naiv mit Statistiken umgegangen worden. Dennoch gebe es keinen Grund zu der Annahme, dass andere, bessere Analyseverfahren zu deutlich abweichenden Ergebnissen geführt hätten. Schlechte Dokumentation sei unter Wissenschaftlern weit verbreitet, und die East Anglianer hätten schließlich nicht ahnen können, dass dieses im Verlauf ihrer Karriere immer als „unzeitgemäß“ geltende Arbeitsgebiet eines Tages ein solches Medieninteresse auf sich ziehen würde, erklärt Oxburgh.

Gegenstand der Untersuchung waren elf wissenschaftliche Paper, die die CRU innerhalb der vergangenen 20 Jahre veröffentlicht hatte und die als wegweisend für das Forschungsfeld gelten. Sie enthalten grundlegende Erkenntnisse über die Erderwärmung und nahmen Einfluss auf mehrere Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Oxburgh zufolge enthalten diese wissenschaftlichen Dokumente alle notwendigen Vorbehalte und Formeln, in denen die Unsicherheit der aufgestellten Thesen zum Ausdruck kommt. Medien, Regierungsstellen oder das IPCC allerdings hätten diese Unsicherheiten in der Darstellung der Ergebnisse oft ausgeklammert.

Streit um den Hockeyschläger

Als Beispiel für die „unglückliche Präsentation eines äußerst komplexen Forschungsgegenstandes“ griff Oxburgh eine Graphik über den weltweiten Temperaturanstieg aus dem Jahr 1999 für die World Meteorological Association heraus, in die drei verschiedene Datensätze eingeflossen waren. Diese von Experten der CRU angefertigte Grafik war Gegenstand der berüchtigten E-Mail von CRU-Leiter Phil Jones, in der er von seinem „Trick“ sprach, den „Temperaturrückgang zu verschleiern“. Nach Aussage von Jones enthielt das Dokument der WMO die nötigen Angaben bezüglich der Standardabweichungen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz, auf der die Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt wurden, entfachte Hand noch einmal den alten Streit um eine in der Öffentlichkeit viel beachtete Studie, die 1998 von Wissenschaftlern unter der Leitung Michael Manns von der Penn State University veröffentlicht worden war. Das Paper zeigt das zum Symbol gewordene Hockeyschläger-Diagramm, das den beispiellosen Temperaturanstieg des 20. Jahrhunderts illustriert. Hand sagte, er habe ein „ungutes Gefühl“ was die Studie betreffe, da sie „unangemessene statistische Instrumentarien“ verwende. Zwar sei der sprunghafte Temperaturanstieg korrekt, er werde in dem Paper jedoch übertrieben dargestellt. Für die Darlegung dieses Problems lobte er den kanadischen Klima-Blogger Steve McIntyre, der zu den lautesten Kritikern der CRU-Wissenschaftler zählt,.

Mann hingegen erklärte gegenüber dem Guardian, die Studie sei von der amerikanischen National Academy of Science anerkannt worden. Hand habe eine „Einzelmeinung“ abgegeben, der nicht „allzuviel Aufmerksam oder Glauben geschenkt werden sollte“.

Behinderter Datenaustausch

Oxburgh meint, die Forderungen nach Daten und Computer-Codes, mit denen McIntyre und andere die CRU-Wissenschaftler bombardierten, hätten sich zu einem Schikanefeldzug auswachsen können. Die ganze Angelegenheit lasse Fragen darüber offen, wie das Informationsfreiheitsgesetz in einem akademischen Kontext sinnvoll angewandt werden kann.

Der Bericht bezeichnet es des Weiteren als „unglücklich“, dass die britische Regierung Richtlinien eingeführt hat, die den Umgang mit Klimadatensätzen regeln. Betroffen sind davon auch die Datensätze, mit denen die CRU arbeitet, und die von Kritikern angefordert wurden. Die Maßnahme behindere den Datenaustausch zwischen Wissenschaftlern, kritisiert der Bericht.

Der Oxburgh-Bericht kommt zu demselben Ergebnis wie ein vergangene Woche erschienener Bericht des Common Science and Technology Select Committees, der die Wissenschaftler ebenfalls von dem Vorwurf falschen Vorgehens freisprach. Eine dritte Untersuchung unter Sir Muir Russell soll nächsten Monat ihren Abschlussbericht vorstellen.


Weshalb gab es diese Untersuchung?

Die Universität setzte den Untersuchungsausschuss ein, nachdem die Veröffentlichung von tausenden E-Mails der Klimaforscher im November für eine Kontroverse gesorgt hatte. Kritiker und Skeptiker des Klimawandels nahmen die Mails zum Anlass für die Behauptung, die Wissenschaftler würden das Problem des Klimawandels absichtlich übertreiben.

Meint das auch der Untersuchungsausschuss?

Nein. Er kommt zu dem Schluss, dass die Wissenschaftler korrekt gehandelt haben. Sie hätten es besser machen können, aber dass sie nicht alle Dokumente ihrer Jahrzehnte alten Studien aufbewahrten, habe die Ergebnisse nicht beeinflusst.

Die Wissenschaftler sind also aus dem Schneider?

Nicht ganz. Nächsten Monat werden die Ergebnisse eines dritten Ausschusses veröffentlicht, den Sir Muir Russell leitet. Er wird einen genaueren Blick auf die Kultur und das Verhalten innerhalb des Klima-Fachbereichs der Universität werfen. Vermutlich wird er nicht damit einverstanden sein, wie die Wissenschaftler Anfragen im Rahmen des Gesetzes über freien Informationszugang beantwortet haben.

Ist der Bericht schönfärberisch?

Mache glauben das. Oxburgh hat Verbindungen zu Gruppen, die von Maßnahmen zur Reduktion der Erderwärmung profitieren würden. Für Kritiker besteht hier ein Interessenkonflikt. Dass die Erderwärmung eine Realität ist, steht jedoch außer Frage und die Untersuchung beschäftigte sich nur mit einer handvoll Wissenschaftler. Der Bericht wurde in nur einem Monat erstellt, obgleich Oxburgh sagt, er sei sehr gründlich.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:15 15.04.2010
Geschrieben von

David Adam | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 5490
The Guardian

Kommentare