Richtiges Ergebnis, falsche Begründung

Wikileaks Die Entscheidung, Julian Assange wegen seiner psychischen Verfassung nicht an die USA auszuliefern, ist human – Whistleblower schützt sie aber nicht
Richtiges Ergebnis, falsche Begründung
Julian Assange: Es kann nicht sein, dass das US-Militär straffrei agieren kann

Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Julian Assange darf nicht wegen Spionage und Hacking an die USA ausgeliefert werden. Diese Entscheidung der britischen Richterin Vanessa Baraitser ist ein Sieg. Allerdings basiert er nicht auf Grundlage der Prinzipien, die die Auslieferung eigentlich verbieten sollten. Rechtlich wird das Urteil damit begründet, dass „die Auslieferung wegen psychischer Belastung vernichtend wäre“. Der WikiLeaks-Gründer leidet an einer „wiederkehrenden depressiven Störung“. Es sei davon auszugehen, dass er in einem Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert wird, in dem nicht verhindert werden kann, dass Assange „einen Weg findet, Selbstmord zu begehen“.

Ohne die Korrektheit von Baraitsers juristischem Urteil anzweifeln zu wollen, war das zwar die richtige Entscheidung, aber aus dem falschen Grund. Ein britisches Gericht hält das US-amerikanische Gefängnissystem für zu barbarisch, als dass es die Sicherheit Assanges garantieren könne. Das spricht für sich selbst. Aber hier geht es um weitaus mehr als um Assange: Es geht um Journalismus, die freie Presse und vor allem um die Fähigkeit, Gräueltaten aufzudecken, die von der letzten verbliebenen Supermacht der Welt begangen werden.

Assange ist jedoch noch nicht frei. Die USA können gegen die Entscheidung auf der untersten britischen Gerichtsebene Berufung einlegen. Angesichts seines bestätigten psychischen Zustands wird er voraussichtlich jetzt auf Kaution freigelassen, anstatt in Belmarsh inhaftiert zu bleiben. Und Rechtsexperten sind überzeugt, dass die Entscheidung Baraisters schwer zu kippen sein wird. Besorgniserregend bleibt aber, dass kein Präzedenzfall geschaffen wurde, um andere Whistleblower zu schützen – es sei denn, es liegen ähnliche psychische Gründe vor. Aus diesem Grund muss die prinzipielle Frage um so lauter thematisiert werden.

Ohne Manning und Assange wüsste die Welt nichts von diesen militärische Gräueltaten

Vor mehr als einem Jahrzehnt hatte die IT-Spezialistin Chelsea Manning den Mut, geheime Dokumente von einem US-Militär-Server herunterzuladen. Wohl am berüchtigsten unter den Veröffentlichungen war ein Video aus dem Jahr 2007, das eine US-Luftwaffenmannschaft lachend zeigte, nachdem sie zwölf unschuldige Menschen getötet hatte, darunter zwei irakische Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters. Die Luftwaffe-Soldaten hatten behauptet, in ein Feuergefecht verwickelt gewesen zu sein. Ohne das von Manning veröffentlichte Video wäre es weiter als solches aufgezeichnet worden. Andere Dateien zeigten, wie hunderte afghanische Zivilisten – Menschen, deren Leben den Medien normalerweise keine Berichterstattung wert ist – von Streitkräften unter Anführung der USA getötet wurden. Eine andere Korrespondenz deckte Skandale und Korruption in der vom Westen unterstützten Regierung Tunesiens auf. Die Informationen bestärkten die Protestbewegung, die den autokratischen Staatschef Zine al-Abidine Ben Ali stürzte.

Manning hatte ihre Informationen zunächst Zeitungen in den USA angeboten – jedoch ohne Erfolg. Daher wandte sie sich an Assanges Enthüllungsplattform WikiLeaks, auf der das Material schließlich veröffentlicht wurde. Assange wird seitdem von den USA verfolgt, um ein Exempel zu statuieren, ein abschreckendes Beispiel. Aus Sicht der US-Behörden muss Assange den schlimmsten Schrecken ihres inhumanen Gefängnissystems ausgesetzt werden. Andernfalls, so befürchtet man, können andere nicht davon abgehalten werden, auf ähnliche Weise US-Gräueltaten aufzudecken.

Und das ist aus folgendem Grund von Bedeutung: Die Fähigkeit der USA, Gewalt gegen Bevölkerungen im Ausland auszuüben, hängt davon ab, dass die US-Öffentlichkeit zuhause sich der Konsequenzen nicht bewusst sind. Die Zustimmung zum Vietnamkrieg etwa begann zu bröckeln, als die US-Bürger*innen Aufnahmen von schreienden Kindern mit von Napalm verbrannten Kleidern zu sehen bekamen oder von den hunderten Menschen erfuhren, die beim My Lai-Massaker von US-Streitkräften abgeschlachtet wurden.

Es darf nicht weiter still, heimlich und folgenlos getötet werden

Seither ist die US-Regierung geschickter darin geworden, die Medienberichterstattung zu steuern, etwa, indem Journalisten in Militäreinheiten eingebettet werden. Der Einsatz von Drohnenangriffen – stark vorangetrieben durch den früheren US-Präsidenten Barack Obama, der sie zehnmal häufiger einsetzte als sein Vorgänger – tötete eine unbekannte Anzahl von Zivilisten, die weitgehend anonym blieben. Unter US-Präsident Donald Trump stieg die Zahl der zivilen Todesopfer von Luftangriffen in Afghanistan in vier Jahren um 330 Prozent. Dabei erhöhte er nicht nur die Zahl der Drohnenangriffe, sondern widerrief auch eine Richtlinie, die vorsah, die Zahl der durch Drohnenangriffe getöteten Zivilisten außerhalb von Kriegsgebieten zu veröffentlichen.

Die US-Kriegsmaschinerie hängt davon ab, dass es ihr gelingt, die brutalen Konsequenzen für Menschen wegzuretuschieren. Wenn unschuldige Zivilisten still, heimlich und folgenlos getötet werden können, ist nicht zu verhindern, dass weitere das gleiche Schicksal erleiden. Es darf nicht zugelassen werden, dass das US-Militär straffrei agieren kann. Darum geht es in diesem Fall. Assanges Freiheit mag – zumindest vorerst – gerettet sein. Die Aufdeckung der Wahrheit über die Kriege, die im Namen des US-amerikanischen Volkes geführt werden, muss jedoch lautstarker denn je gefordert werden.

Owen Jones ist Guardian-Kolumnist

Übersetzung: Carola Torti

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:18 05.01.2021
Geschrieben von

Owen Jones | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 5524
The Guardian

Kommentare 9