Staatsknete zu Spraydosen

In der gegenwärtigen Finanzkrise könnte der amerikanische New Deal ein Vorbild abgeben: Wie man mit der Förderung von Graffiti-Kunst Kreativität entfachen könnte

Am vergangenen Sonntag versuchte der Autor Will Hutton in der britischen Wochenzeitung The Observer den Geist des New Deal heraufbeschwören. Ein Äquivalent zu Präsident Roosevelts staatlichem Arbeitsbeschaffungsprogramm Work Progress Administration könne, so schrieb er, dem Leben in Zeiten neuerlicher Massenarbeitslosigkeit Hoffnung und Sinn verleihen. Mir scheint dies eine brillante Erkenntnis zu sein. Doch wie sähe, speziell im Bereich der bildenden Künste, die Umsetzung in die Praxis aus?

Hutton erinnert daran, dass die radikale Wohlfahrtspolitik, die in den dreißiger Jahren in den Vereinigten Staaten verwirklicht wurde, den Menschen nicht in zynischer Weise als lumpenproletarische Arbeitskraft missbrauchte, sondern vielmehr individuelle Talente zu fördern suchte. So finanzierte der Staat die Gestaltung von Flughäfen und Bibliotheken durch Maler – und beauftragte etwa den großartigen Arshile Gorky, einen armenischstämmiger Vertreter der abstrakten Malerei, im Flughafen Newark im Bundesstaat New Jersey eine Wanddekoration zu schaffen.

Jackson Pollock und anderen Künstlern seiner Generation sicherte der WPA nicht nur das physische Überleben – es inspirierte sie auch nachhaltig zur Arbeit in großen Formaten. In späteren Meisterwerken wie Pollocks One, Barnett Newmans Vir Heroicus Sublimis oder Mark Rothkos Seagram Murals wirkte die Vision des US-Staats der dreißiger Jahre fort.

Wie ließe dieses Programm sich nun auf die heutige Situation übertragen? Für uns ist Kunst im öffentlichen Raum nichts Neues. Nun müssen mehr, nicht weniger staatliche Mittel für die Kunst im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt werden. Dabei versteht sich von selbst, dass dieses Geld nicht bloß einzelnen Künstlerberühmtheiten zufließen kommen darf, sondern umgelenkt werden muss, um jungen arbeitslosen Menschen kreative Tätigkeit zu ermöglichen. Der Staat sollte Jugendliche für das Sprayen bezahlen!

Die moderne Graffitikunst und die amerikanischen Wandgemäldeprojekte der dreißiger Jahre sind insofern analog, als dass auch das Grafitti eine Form der Wandmalerei ist – eine unerlaubte allerdings. Dieser Tage könnte es in einer arbeitslosen Generation den Funken der Kreativität entfachen. Um im Wortlaut am WPA zu orientieren: Gibt man jemandem Arbeitslosengeld, tut man nichts für sein Selbstwertgefühl. Gibt man jemandem eine Spraydose (und Zugang zu kostenloser Kunsterziehung) wird aus ihm vielleicht der nächste Jackson Pollock.

Übersetzung: Zilla Hofman

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:00 15.02.2009
Geschrieben von

Jonathan Jones, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 12157
The Guardian

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2