Wenn Nestlé zwitschern lässt

Blogfreiheit Die US-Behörden wollen Strafen verhängen, wenn die Beziehung von Unternehmen und Bloggern nicht aufgedeckt sind. Das ist gut gemeint, aber der falsche Ansatz

Das Unternehmen Nestlé, das wegen seiner Vermarktung von Muttermilchersatznahrung in Entwicklungsländern als Ersatz für das Stillen mit einem andauernden Boykott zu kämpfen hat, hat nun etwas unternommen, das am besten als E-Schadenseindämmung beschrieben werden kann – es lud 20 einflussreiche „Eltern“-Blogger zu einem Ausflug in den kalifornischen Hauptsitz der Firma in Kalifornien ein. Alle Spesen trug dabei das Unternehmen. Die dahinter stehende Hoffnung war wohl, dass die Blogger positiv über die Reise und die Firma berichten würden. //www.socialmedia.com/megapulse/two_columns/?advertiserId==481=1131=0=0.43488848418928683" target="_blank">Nestlé richtete sogar einen Twitter-Tag (#nestlefamily) ein

Jessica Valenti ist Gründerin des feministischen Blogs feministing.com

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Übersetzung: Zilla Hofman
Geschrieben von

Jessica Valenti, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian

The Guardian

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen