Serie: alternative Publishingmodelle

micropublishing Wie verändern neue Verlags-, Publishing und Fundingmodelle die Verlagsbranche?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neben offenen Crowdfunding-Plattformen sind während der letzten zwei Jahre auch zahlreiche auf Publishing-Projekte konzentrierte Crowdfunding-Seiten entstanden. Dabei verändern sich nicht nur Finanzierungs-, Produktions- und Einnahmenverhältnisse, sondern in einigen Fällen auch der Umgang mit Lizenzen und Copyrights.

Unbound ist ein Verlag mit eigener Crowdsourcing-Plattform, auf der Autorenprojekte von Lesern vorfinanziert werden. Unbound wurde von Autoren gegründet, bietet Autoren optimierte Einnahmenmodelle und setzt vor allem auf Communities zwischen Autoren und Lesern: Nach der Finanzierungsphase und während der Produktionsphase erhalten Leser Zugang zum "shed" des Autors, wo dieser Interviews, Videos, Updates zu seiner Arbeit veröffentlicht und gelegentlich auch für seine Leser erreichbar ist. Unbound produziert digital und auf Papier.

Unglue ist eine Art Versteigerungsplattform für Creative Commons-Lizenzen. Bestehende Werke werden von Autoren angeboten und können von Lesern freigekauft werden. Kommt der angestrebte Preis zustande, dann werden die Werke unter einer Creative Commons Lizenz ohne DRM (Digital Rights Management) und ohne Einschränkungen, was die Weitergabe betrifft, veröffentlicht.

Netminds versteht sich als Teampublishing-Plattform. Autoren posten Projekte und stellen Teams zusammen, die diese realisieren. So ergeben sich Kontakte zu Designer, Lektoren, Korrektoren, Marketern, Produzenten. Jeder konzentriert sich auf seine Skills und macht, was er am besten kann; Bücher, so der Hintergedanke, sollen in Produktion und Vermarktung wie Start Ups betrachtet werden. Ob auf Papier oder digital produziert wird, unter welchen Lizenzformen und mit welchen Revenuemodellen, bleibt dabei dem Team überlassen. Netminds verdient über Provisionen aus den Projekteinnahmen.

themashazine.com veröffentlicht fortlaufend eine Serie mit mehr und ausführlicheren Portraits von alternativen Publishingmodellen aus dem Self-, Micro- und Crowdpublishing-Bereich - Serie Publishingmodelle.

13:56 23.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

themashazine

Indiekator
Schreiber 0 Leser 0
themashazine

Kommentare