Corona stellt unser Leben auf den Kopf!

Heiraten in der Pandemie Wenn ein Paar derzeit beschließt zu heiraten, dann sieht die Hochzeitsplanung während der Corona-Krise ganz anders aus als zu früheren Zeiten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hochzeitspaare mussten in den vergangenen Monaten immer wieder viele Einschränkungen akzeptieren. Dennoch ist es möglich, trotz Corona eine schöne Feier zu erleben. Anstatt im Sommer im Winter, zu zweit statt mit einer großen Feier oder einfach ausgefallen: Wenn ein Paar in den vergangenen Monaten heiraten wollte, musste dieses wegen der Corona-Krise einige Einschränkungen hinnehmen.

Für das Fest der Liebe hat die Agentur Kartenmacherei einige Besonderheiten in einer Studie herausgefunden: Ihren Hochzeitstermin mussten 72 Prozent von den Paaren zumindest einmal verschieben und 26 Prozent der Paare sogar zweimal. Von den Heiratswilligen hat es hierbei zwei Prozent besonders hart getroffen: Dreimal oder sogar öfter wurde deren Wunschtermin abgesagt.

Den ursprünglichen Termin für die Heirat vom Sommer 2020 haben viele Paare auf den Herbst verlegt und teilweise mussten sie erneut ausweichen. Zudem fanden im Winter öfter Eheschließungen statt als sonst. Die Gästeliste musste gut die Hälfte zum Teil stark verkleinern.

Im Ausland waren Hochzeiten wegen den Quarantäne-Regeln oder Einreisebeschränkungen für viele Paare nicht stemmbar. Ihren Termin konnten jedoch 55 Prozent einhalten, allerdings oftmals mit deutlich weniger Gästen. Maximal feierte der Großteil mit 25 Personen.

08:30 28.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Thilo S. Pape

Ich grüße euch aus dem beschaulichen Brunnthal (bei München), schreibe enthusiastisch seit 6 Jahren auf meinem Blog über Politik, Kultur und Reisen..
Thilo S. Pape

Kommentare