augen-Blicke

KEHRSEITE Wir saßen draußen und ich kam mir vor wie eine gute Abendbrotmutter. Du, wie du nun mal bist, hast kleine Döner gebastelt und schobst sie mir in den ...

Wir saßen draußen und ich kam mir vor wie eine gute Abendbrotmutter. Du, wie du nun mal bist, hast kleine Döner gebastelt und schobst sie mir in den Mund. Das Mädchen am Nebentisch ließ sich von einem älteren Mann mit zerknautschtem Gesicht aushalten. Ich fragte mich, ob er ihr Vater sei. Sie tranken Kaffee und Wasser. Sie war sehr schlank. Wir tranken Vita-Cola aus kleinen Flaschen mit roten Verschlüssen. Für zwei Döner hatte mein Geld nicht gereicht. Dann schrie dieser Mann auf der Straße, Bremsen quietschten, alle sprangen auf. Ich spürte den Blick des Mädchens über mein Gesicht huschen. Wer weiß, vielleicht stand sie ja auf geknautschte Gesichter und der Mann war doch nicht ihr Vater. Vor der Stoßstange saß ein kleiner blonder Junge auf seinem roten Fahrrad. Alles hielt einen Augenblick inne. Hinter der getönten Scheibe saß eine bleiche Frau. Der Junge sprang vom Fahrrad und fing an zu weinen. Alle rannten auf die Straße. Der Vater ließ sein Rad zur Seite kippen und nahm den Jungen auf den Arm und du hast dich an mich gedrückt, als sei das dein Fahrrad da vor der Stoßstange, als hätte dich dieses dicke dunkelgraue Auto beinahe überfahren.

Dann saßen wir wieder alle und Vater und Sohn und Dönerverkäufer machten großes Palaver, ich merkte, wie das Mädchen versuchte, mir gerade ins Gesicht zu schauen. Ihr Vater stand im Laden und holte noch Kaffee. Es sah aus, als hätten sie lange nicht miteinander geredet. Als wir gingen, schaute ich zu ihr. Sie sagte: "Tschüs." Es klang wie: Schade. Doch du warst schon auf dein kleines Fahrrad gestiegen. So fuhren wir los, du bliebst immer dicht neben mir. Nach einer Weile meinte ich: "Das Mädchen am Nebentisch hatte sehr schöne Augen." Du sahst mich an. Ich sagte: "Du hast auch sehr schöne Augen."

"Aber Papa", antwortetest du. "Warum sind wir denn nicht noch ein bisschen länger geblieben?"

"Wieso?"

"Na wegen unserer schönen Augen", sagtest du und lachtest.

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden