Prognose der Wirtsschaftsexperten macht Mut

Konjukturausblick 2021 Die Coronapandemie bestimmt derzeit den Alltag auf der ganzen Welt und hat einen erheblichen Einfluss auf das Wirtschaftsgeschehen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Deutschland hat sehr mit diesen Folgen zu kämpfen. Die Wirtschaftsexperten hoffen derzeit aber dennoch.

Wirtschaftsexperten sehen Hoffnung

Die Experten rechnen für das derzeitige Jahr mit einer Verminderung des Bruttoinlandsprodukts um etwa 5 Prozent. Dies wäre ungefähr auf dem Niveau jenes Einbruchs in der Finanzkrise im Jahre 2009. Die Wirtschaftsexperten sind aber dennoch etwas optimistischer als der Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im Sommer hatte der Rat noch ein Minus von etwa 6,5 Prozent für das aktuelle 2020 vorhergesagt. Bedingt durch die stark steigenden Infektionszahlen bleibt die wirtschaftliche Lage sehr gefährdet. Auch die Reaktion der Finanzmärkte vergleichsweise harmlos aus, nach einem crashartigen Abverkauf, erholten sich Aktienmärkte innerhalb ein paar Monate wieder vollständig und haben aktuell sogar neue Höchststänsde erreicht, so ein Experte eines großen deutschen Aktienmagazins.

Für die weitere Entwicklung ist wichtig, wie die Pandemie sicher aufgehalten werden kann und wie sich die Wirtschaft im In- und im Ausland weiter entwickeln wird. Aber die Witschaftsexperten sehen Hoffnung. Die Deutsche Industrie schlägt sich im europäischen Vergleich noch gut. Das liegt allerdings auch an der schnellen Anpassung an den boomenden Onlinehandel. Wer beispielsweise einen Etikettendrucker in der Industrie einsetzen möchte, kann einen solchen mühelos online ordern. Aussichten für eine bessere Entwicklung liegen in einer schnellen Bereitstellung, Entwicklung und Verbreitung eines wirksamen Impfstoffes oder anderer Medikamente gegen das Virus. Die Unternehmen Pfizer und Biontech hatten als erste Hersteller aussichtsreiche Daten aus den medizinischen Tests vorgelegt.

Die Voraussage der Experten ist die Zuversicht des Corona-Impfstoffes

Derzeit müsse abgewartet werden, denn die Aussicht auf einen wirksamen Impfstoffkann in erster Linie nur Zuversicht versprechen. So könnten bei Vorliegeneines wirksamen Impfstoffs Touristen wieder reisen und das Geld vermehrt in den Kauf von Produkten stecken. Zudem ist zuletzt die Sparquote angestiegen. Viele Anleger sparen das Geld, weil sie nicht genau wissen, wie es nun weitergeht.

Der Impfstoff kann eventuell der Konjunktur einen Anschub geben. Der Sachverständigenrat erwartet im kommenden Jahr ein Wachstum von etwa 3,7 Prozent. Eine Voraussetzung ist, dass es nicht zu neuen Einschränkungen kommt wie im Frühjahr und Lieferketten auf internationaler Ebene nicht vornehmlich gestört werden. Einen solchen großen Lockdown möchte die Politik in jedem Fall vermeiden. Daher hatten Bund und Länder einen „Lockdown light“ für den Monat November beschlossen. Daher mussten Gastronomiebetriebe erneut schließen und die Hotels dürfen keine Gäste aufnehmen. Jene Maßnahmen haben gemäß Prognose einen absehbaren Einfluss auf die Prognose für das Jahr.

Die Bundesregierung versucht die Folgen für Unternehmen und Stellen mit milliardenschweren Hilfen zu unterstützen. Für diese Art der Krisenpolitik gab es eine Anerkennung der Wirtschaftsexperten. Die Politik hat in der Krise geschlossen und vor allem schnell gehandelt. Dies betrifft in erster Linie auch das Kurzarbeitergeld. Das Konjunkturpaket hat einen positiven Einfluss auf das Bruttoinlandsprodukt gehabt. Letztendlich werden aber auch viele Gelder in den Anlagebereich wie Aktien, Kryptowährungen wie Bitcoin (mehr zum Thema auf bitcoin cycle) oder Immobilien fließen. Starke Einbrüche für die Einkommen und den Arbeitsmarkt sind bislang sicher verhindert worden. Die Prognose Wirtschaftsexperten besagt zudem, dass es mehr Wachstum durch Steuereinnahmen geben soll.

Im Jahre 2021 soll sich die Situation verbessern, was abhängig von der Lage der Pandemie ist. Wie geht es aber weiter mit den Finanzen des Staates? Der Bund ist hoch verschuldet, in der Planung der Finanzen klaffen milliardenschwere Löcher und die Schulden müssen abbezahlt werden.

05:07 03.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Thomas S. Haverkamp

Wieder wohnhaft im verträumten Obertraubling habe ich dieses Jahr mein Studium in Politikwissenschaften abgeschlossen.
Thomas S. Haverkamp

Kommentare 1