Vergesst die Transaktionssteuer

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Finanztransaktionssteuer ist ein veraltetes Mittel für ein Problem das längst seinen Rang verloren hat. - Die is voll 90er und damit so was von out, dass höchstens meine Oma oder die alte Tante SPD sie gut finden.

Die Idee hinter der Finanztransaktionssteuer ist, den Hochfrequenzhandel ein zu dämmen. Prinzipiell keine schlecht Idee, was Entschleunigung angeht war sie somit ihrer Zeit voraus. Aber der Hochfrequenzhandel ist längst nicht mehr unser Hauptproblem. Der wirft viel zu wenig Rendite ab.

Das Spiel, dass heute gespielt wird heißt Marktmanipulation. Geht eigentlich ganz einfach, du sammelst einen riesen Haufen Geld und erstellst damit Derivate in einem möglichst gut abgegrenzten Markt oder Marktsegment. Diese Derivate verändern nun den Preis des auf dem Markt gehandelten Gutes. Üblicherweise steigt der Preis für dieses Gut (muss aber nich sein). Das Paradebeispiel hierfür ist die Nahrungsmittelspekulation. Und genau diese Beispiel zeigt uns einen weiteren wichtigen Trick in diesem Spiel, die eigentlichen Markteilnehmer (speziell die Abnehmer) müssen auf den Handel dieses Gutes angewiesen sein und werden deshalb den in den Derivaten festgesetzten Preis bezahlen.

Kling wie Erpressung – ist es auch

Was brauch wir also:

1. Einen abgrenzten Markt

2. Genug Geld um unseren Markt mit Derivaten zu scheißen zu können

3. Leute die von dem Gut hinter dem Derivat abhängig sind

Fertig ist eine hübsche kleine Erpressung – Obwohl so klein ist die gar nicht.

Und hier schließt sich der Kreis zur Finanztransaktionssteuer, so lange wir uns drüber streiten wann sie eingeführt wird und wer sie alles bezahlt und Bla Bla Bla … So lange kann dies Erpressung in aller Ruhe weiter gehen.

Im Vergleich zur Marktmanipulation war der Hochfrequenzhandel einfacher Taschendiebstahl. Jetzt haben wir es mit handfester räuberischer Erpressung zu tun.

Hab ich schon unserer SPD gedankt, dass sie das Thema Transaktionssteuer jez endlich entdeckt hat und sie gewillt ist den heldenhaften politischen Tod für sie zu sterben? Naja in diesem Fall gilt, besser nie als zu spät, es gäbe wirklich wichtigeres für das man kämpfen kann.

PS: Ist grad wieder Fußball? Oder warum reden die Politiker schon wieder so ungeniert darüber Banken das Geld in den Arsch zu blasen?

00:51 09.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Thomas K

Hands to the Wheel! Pedal to the Metal!
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community