Ruhe vor dem Sturm

ALS MIT FRANCO SCHLUSS WAR In seinem Roman "Der lange Marsch" beschreibt Rafael Chirbes die Ängste und Hoffnungen einer Gesellschaft im Übergang
Exklusiv für Abonnent:innen

Mit dem Tod des Generalisimo Francisco Franco y Bahamonde ging 1975 die letzte rechtsgerichtete Diktatur in Europa zu Ende. Damit folgte Spanien der ein Jahr zuvor stattgefundenen "Nelkenrevolution" der Portugiesen gegen das Regime Caetano. Seit 1939, als die Franco-Truppen in Madrid einmarschierten und die Herrschaft an sich rissen, hatte Franco das Land mit harter Hand regiert und mit seiner Einheitspartei der Falangisten stets die Interessen der Oberschicht unterstützt. Man spricht in diesem Zusammenhang von den "beiden Spanien", Militär und Wirtschaft auf der einen, Demokraten und Widerständler auf der anderen Seite.

In seinem Roman Der lange Marsch hat Rafael Chirbes die Jahrzehnte der Franco-Diktatur am Beispiel zweier Familien bis an die Schwelle der siebziger Jahre be