Wo warst Du, Adam?

REGIONALES STREITGESPRÄCH Ein paar Anmerkungen zu Achtundsechzig folgenlos
Exklusiv für Abonnent:innen

Lange Zeit war ich unschlüssig, wenn mich jemand fragte, welchen Jahrgangs ich sei. Wollte ich meinem Personalausweis glauben, hätte ich 68 antworten müssen. Das stand 13 Jahre lang dort drin. Meine Eltern dagegen waren der unumstößlichen Meinung, ich sei Jahrgang 63. Dass die Deutsche Volkspolizei sich verschrieben hätte, hat sowieso niemand geglaubt. Der Polizist vom Ausweisdienst muss schlechte Augen gehabt haben oder ein Witzbold gewesen sein, er hat aus meiner Drei sozusagen Doppeldrei gemacht. Ich rechne das hier vor, um zu demonstrieren, dass ich von Anfang an ein gespaltenes Verhältnis zu 68 habe. Ich fand 77 interessanter, als im Ferienlagerradio zu hören war, dass ein mächtiger Mann, ehemals SS und nachmaliger "Arbeitgeberpräsiden