Geachtet und gefürchtet

VON WACHSENDER VIRTUOSITÄT George Taboris Anfänge als Romanautor
Exklusiv für Abonnent:innen

George Tabori ist im Wiener und auch im deutschen Kulturbetrieb in einem Maße präsent, dass Jüngere den Eindruck gewinnen müssen, das sei immer schon so gewesen. Der Eindruck täuscht. Die Rezeption von Taboris' Arbeit in Europa verlief mit irritierenden Verzögerungen. Noch als jemand dem damaligen Wiener Kulturstadtrat Mrkvicka vorschlug, den in Deutschland vor allem als Regisseur und Ensembleleiter bereits renommierten Schriftsteller an das verwaiste Schauspielhaus in der Porzellangasse zu holen, wusste der Politiker nicht, wer das sei. Und Tabori war damals immerhin schon im Pensionsalter. Viele Stücke, die mittlerweile im "Kreis" und am Burgtheater aufgeführt wurden, basieren auf Erzählungen, die Tabori lange zuvor geschrieben hatte. So muss