Die Unverbindlichkeit des Seins

Digitalisierung Was vor einiger Zeit als Verhalten des ‚misfits‘ angesehen wurde, wird heute als neue Unabhängigkeit deklariert und glorifiziert – Ist das ein Preis der Digitalisierung?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stellen Sie sich einen Zeitgenossen bei einem Event vor. Mit dem vollen Teller in der Hand steht Herr K. strikt in Büffetnähe und schlingt bereits die ersten Bissen hinunter, während er gleichzeitig die vor ihm lockenden Köstlichkeiten mit den Augen nach den nächsten Happen absucht. Später sehen wir ihn im Zweiergespräch. Seinem Gegenüber schenkt er nur rudimentäre Aufmerksamkeit. Sein Blick wandert über das Auditorium auf der Suche nach dem nächsten Kick - Würden Sie den sympathischen Herrn K. kennenlernen wollen?

Die Digitalisierung hat uns in einen überbordenden und überwältigenden Kosmos der Optionen, Chancen, Daten, Informationen und Möglichkeiten katapultiert. Das macht vor der Frage der Partnerwahl nicht halt. Die einen freuen sich über die Gleichstellung der „Ehe für alle“ und erleben es als Liberalisierung, neue Verbindlichkeit und Freude an der Lebenspartnerschaft. Gleichzeitig wachsen neue Lebensformen, in denen immer mehr Menschen ihr Heil in unverbindlich-losen Beziehungen („Offen für alles“) suchen. Was ist der offenbar bezwingende Reiz solcher Verknappung und was hat dieses Phänomen gefördert?

„Wollen wir uns einmal unverbindlich verabreden?“ Der im neuen Talk unerfahrene Mensch mit analoger Lust auf das pralle Leben, auf dessen Reichtum aus nährenden Kontakten, Freundschaften und Beziehungen, kapiert nur mühsam: Müssen wir uns heute so strikt voneinander abgrenzen und abschotten, dass Spontaneität und gesunde Neugier von vorneherein im Keim ersticken? Worauf reduziert sich der Mensch, wenn er feste soziale Bindungen als obsolet und lästig empfindet und sich selbst der unschätzbaren Fülle an spiegelnden, wertschätzenden Beziehungserlebnissen beraubt?

Ist Online-Dating die Vorhölle zu promiskuitiver Unverbindlichkeit?

Ist die unvorstellbare Unendlichkeit der Optionen, mit der uns die digitale Welt dreist blendet, letztendlich eine selbstgewählte Begrenzung auf ein minimales Mensch-Sein? Zugegeben, nicht-bindende Beziehungen sind pflegeleicht: Man trennt sich per SMS oder sperrt kurzerhand die Mobile-Nummer. Keine Kosten für Scheidungen, Unterhalt, Aufteilung des Hausrats, kein Trennungsschmerz – Jeder macht Seins und jeder lebt für sich, nur sich selbst verpflichtet. Das klingt cool. Wirklich? Cool ist ziemlich kühl. Ist das Leben nicht zu kurz für lauwarme Nicht-Beziehungen?

Single, Mingle oder LAT (Living-apart-together)?Ja, Sie müssen sich schon mal entscheiden, falls Sie nicht bereits in festen Händen (sprich: Ehe, verbindliche Lebensgemeinschaft, gelebte Partnerschaft) sind. Der Single reibt sich die Augen: Hat er eben noch nach Rechtfertigungen suchen müssen, warum er allein sein Leben fristet und nicht selten Restriktionen, Animositäten und Vorurteile erlebt, wird er heute schon als Langweiler empfunden, wenn er sich zu seiner Lebenspartnersuche (spätere Ehe nicht ausgeschlossen) bekennt.

Steht der gesellschaftliche Zusammenhalt auf der Kippe?

Bindungsscheu oder bindungsunfähig zu sein war in vor-digitaler Zeit ein Makel, nahe dran am Unsozialen. Kinderlose Singles Kleinganoven gleichgestellt, als nicht gesellschaftlich konforme Pflichtverweigerer deklassiert. Heute scheint Bindungsferne die Unabhängigkeitserklärung für alle zu sein, denen es an Ernsthaftigkeit und Mut mangelt, sich dem Spagat zwischen den wunderbaren und den sperrigen Seiten von fester Beziehung zu stellen – egal welcher Dauer. Heute ist ständige Alarmbereitschaft angesagt im Drang nach Selbstoptimierung. Distanz statt Nähe, Abchecken statt Sich Einlassen. Digitale Berührungen ohne Haptik, Tiefe, Sinn, Substanz, Emotionalität, Empathie und Resonanz = allenfalls gemeinsame Langeweile. Kümmerlich!

Was vor einiger Zeit als Verhalten des ‚misfits‘ angesehen wurde, wird heute als neue Unabhängigkeit deklariert und glorifiziert – Ist das ein Preis, den die Digitalisierung von uns fordert - Bindungsunfähigkeit und Unverbindlichkeit im sozialen Miteinander? Dann ist es nur noch ein Mausklick zur Verkümmerung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

16:17 11.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare