CRIME WATCH No. 38

KRIMIS Es gibt Allianzen, die sind so merkwürdig, dass höchstes Misstrauen geboten ist. Wenn sich zum Beispiel Jazz-Hasser T. W. Adorno und Jazz-Enthusiast ...
Exklusiv für Abonnent:innen

Es gibt Allianzen, die sind so merkwürdig, dass höchstes Misstrauen geboten ist. Wenn sich zum Beispiel Jazz-Hasser T. W. Adorno und Jazz-Enthusiast J.-E. Berendt in herzlicher Eintracht gruseln, dann mag an dem Begruselten etwas sehr Richtiges sein. »Über dem allgemeinen Triumphgeschrei, dass der Jazz endlich als Filmmusik akzeptiert wird, hat man vergessen, in welchem Film er verwendet wird. Es sind Filme, die mit Verbrechen, Rauschgift ... und krimineller Unterwelt verbunden sind«, zeterte Berendt und brachte das Unsägliche auf den Punkt: »Der Jazz ist der musikalische Ausdruck der Unterwelt.« Was für den Jazzpropheten unter horribile dictu fällt, ist für den Jazzhasser Adorno nur logisch: »In der Integration des Asozialen ber&