Nichts ist unmöglich

Patchwork ohne Zynismus Anmerkungen zu Stephen Kings unterschätzten Reflexionen über den American way of life
Exklusiv für Abonnent:innen

Manchmal schlägt Quantität in Qualitätslosigkeit um. Besonders in begrifflicher Hinsicht. Welche Verwüstungen hat der Begriff »Krimi« angerichtet oder der Kollege »Science Fiction«, die beide Texte beachtlicher Qualität und schauderhaften Schotter unter sich zwangsvereinigen und damit alles tot drücken, was sich im Einzelnen ganz anders ausnimmt. So ein Totschläger aus quantitativen Gründen ist auch der Terminus »Stephen-King-Buch«, woran allerdings der megaproduktive Urheber ganz und gar nicht unschuldig ist. Wie viele Romane, Kurzgeschichten, Filmszenarien und Essays Stephen King unter seinem richtigen Namen und als Richard Bachman und in Ko-Autorschaft mit Peter Straub seit seinem Erstling Carrie 1974 tatsächlich