Vom Panoptikum zum Panspektrum

Überwachung Angela Merkels Parteitelefon wird überwacht und alles steht Kopf: Muss die Theorie des Panoptikums weiterentwickelt werden, wenn alle überwacht werden?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach Michel Foucault sind liberaldemokratische Gesellschaften sogenannte Disziplinargesellschaften, die sich zur Selbstbehauptung der Überwachung durch das Panoptikum bedienten. Die klassische asymmetrische Überwachung machte es möglich, mithilfe überschaubarer Mittel wie etwa dem Personal eine vollkommene Kontrolle zu erreichen und zu sichern. In seinem bekanntesten Werk Überwachen und Strafen führt er darum u.a. die Gefängnisbauweise des 19. Jahrhunderts an, die mithilfe z.T. zentralisierter Architektur mehr und mehr darauf abzielte, mit dem überwachenden Auge die Insassen komplett und vor allem gegen ihren Willen auszuleuchten und damit der Herrschaft des Überwachers auszusetzen. Der Kontrolleur ist der Souverän.

Von Carl Schmitt und Agamben wissen wir, dass der Souverän im Staat derjenige ist, der die Macht hat, den Ausnahmezustand auszurufen. Was aber, wenn ausnahms-los alle überwacht werden? Das Panoptikum wandelt sich von einem asymmetrischen „Optikum“ zu einem symmetrischen Spektrum, dessen Kontrollrecht, Souveränitätsanspruch und Legitimation scheinbar anderen Leitlinien folgt als den bekannten Orwell-Vorstellungen. Die Spektral-Überwachung geht in alle Richtungen.

Dieser Wandel der Überwachungssystematik findet nicht nur auf der herkömmlich politischen Ebene statt. Auch wir überwachen uns selbst. Staatliche wie private Institutionen und Unternehmen sammeln zwar unsere Daten, wie der NSA-Skandal aufdecken konnte, die inter-individuelle Überwachung ist aber nicht nur intensiver sondern auch unsichtbarer: Facebook, Twitter und Co. sind nicht nur Kommunikationshilfen oder Werkzeuge staatlicher und privater Datensammelwut, sondern Mittel einer Struktur in der jeder jeden überwacht. Diese Überwachung ist nicht mehr die Überwachung der Disziplinargesellschaft, die negativ und destruktiv mit Hilfe von Unterdrückung und Ausleuchtung vorgeht, sondern eine positivistische, weil sie uns zwingt den Like-Button zu drücken und unser Leben auf Pinnwände zu posten um diese Likes zu erhalten und uns in ihnen wohlzufühlen und zu suhlen. Wir beuten unsere Persönlichkeit also selbst aus. Ein Hinweis darauf, wieso dieser historische Skandal sich kaum oder gar nicht in demokratischen Wahlen niederschlug und weiterhin andere Skandalprojekte und -themen zu weit größeren öffentlichen Wellen führt (Stichwort "NSA-Bischofsitz").

Die Symmetrie der Überwachung macht das Panoptikum zum Panspektrum und durchdringt alle Lebensbereiche und -Stukturen. Während die herkömmliche Überwachung einen Raum der Macht und des Gehorsams eröffnet, ist dieses Panspektrum (engl. „pansectron“) eine Überwachungsmaschine, die ununterbrochen läuft, sich einer Kontrollmacht nahezu vollkommen entzieht und vielleicht auch das Telefon von Barack Obama in den Griff genommen hat. Aus der Gemeinschaft von Überwachten werden Überwachte und sich Überwachende Individuen, Datensätze, Märkte (Deleuze). Im Jahr 2000 führte Branden Hookway den Begriff panspectron ein. 13 Jahre später scheint seine Theorie bereits viel mehr als nur eine Fragestellung.

16:30 24.10.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare