In der Ukraine: Erste Station Lviv

Jung & Naiv In der ersten Folge aus der Ukraine sprach Tilo Jung unter anderem mit mit Maxim Eristavi über die vielen EU-Flaggen in Lviv. Gehört die Stadt etwa schon zur EU?
In der Ukraine: Erste Station Lviv

Wie ich in den letzten Wochen mitbekommen habe, ist in der Ukraine gerade einiges los. Umsturz und so. Für uns ein Grund endlich mal selbst ins Land zu fahren und uns mit den offenbar revolutionären Zeiten zu beschäftigen. Einfach nach Kiew einfliegen war uns nicht spannend genug, sodass wir mit dem Auto gen Osten fuhren.

Erste Station Lviv (oder Lwiw oder auch Lemberg). Hauptstadt der Westukraine und früher Ausbruchsort des Protestes gegen Janukowitsch. In der ersten jungundnaiven Folge aus der Ukraine sprach ich mit Maxim Eristavi über die vielen EU-Flaggen in Lviv. Gehört die Stadt etwa schon zur EU?

Danach trafen wir den Autoren Otar Dovzhenko, der die Entwicklung der Revolution aus seiner Sicht erklärte. Außerdem: Warum die Oligarchin Tymoshenko für ihn genau die falsche neue Präsidentin wäre...

Dann ging's zum Bürgermeister von Lviv, der, wie sich rausstellte, einen gehörigen Anteil an den Protesten hatte. Er stellte sich sehr früh auf die Seite der Janukowitsch-Gegner und versprach Zurückhaltung von Seiten der Sicherheitskräfte. Außerdem interessierte mich, wie das jetzt mit der EU laufen soll... was da gerade mit Putin abgeht... wie die Lage auf der Krim zu lösen ist...

Mittlerweile sind wir in Kiew angekommen, wo ich mit Politiker aller Coleur spreche ("Rechter Sektor", Swoboda). Hier schon mal die nächtlichen Eindrücke vom Maidan bzw. wie es tagsüber zugeht...

Jubiläumsangebot 2 Jahre F+

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Jung & Naiv

In “Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte” trifft Blogger Tilo Jung Experten und stellt ihnen möglichst naive Fragen zu ihrem Themengebiet

Jung & Naiv

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen