Die Berichterstattung der Franzosen und der Deutschen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Berichterstattung der Franzosen und der Deutschen

Es ist mir, als deutschstämmiger Student in Frankreich, mehrfach aufgefallen, dass die deutschen Medien, allen voran die Printmedien, über Frankreich negativer berichten als es umgekehrt der Fall ist. Warum?

Neulich hörte bzw. las ich Zeitjournalist von Gero von Randow in seinem Videopodcast und wenig später in einem seiner Artikel, übrigens sehr treffend, negativ über Frankreich redend bzw. schreibend. Er prangerte die institutionelle Stagnation und vor allem politische Handlungsunfähigkeit an.Er machte dies zu Recht, da sich tatsächlich die Institution im freien Fall nach unten befinden. Diese leiden unter starken Kostenprobleme und Personalmangel.

Andere Beispiele sind ebenfalls zu nennen, wie zum im Freitag „Sarkozys Kabinettsstückchen“, was auch treffend ist und völlig den Zustand der Franzosen trifft- ein perspektivloses Volk mit hoher Arbeitslosigkeit, latenten Rassismus und niedriger Wahlbeteiligung. Die politischen Franzosen sind sich dessen bewusst, aber ändern wollen sie es wohl nicht, oder wie soll man die geringe Wahlbeteiligung im ersten Durchgang der Regionalwahlen vom letzten Sonntag deuten, würden jetzt einige denken - zu Recht. Nur vergessen diese leider, dass es trotzdem mehr politische Franzosen gibt als man denkt, dies ist eine Aussage von mir, der seit gut zwei Jahren die Institutionen und die Parteien des Landes kennt, und zweitens ist die politische Elite um Sarkozy zwar nicht korrupt, aber nicht weit davon entfernt ( Affäre um Jean Sarkozy und la Defense) und höhst elitär, so dass man glauben muss, dass die Politik der Monarchie/Diktatur unter Napoleon Bonaparte gleicht. Sarkozy macht Politik für einen elitären Zirkel, der nicht mehr als 4 % der Franzosen repräsentiert, darunter „hohe Beamte“, „Kapitalisten“ und „reiche Erben“. Den von Sarkozy nach seinem Wahlerfolg 2007 gegen Segolene Royal angekündigten „Bruch“ mit alten tradierten Werten und Traditionen ist nach nur zweieinhalb Jahren mehr als nur misslungen. Hingegen ist das Bild der Deutschen in der französischen Presselandschaft sehr viel bunter und positiver. Neulich noch las ich einen Artikel in „Le Monde“ über die Effizienz der Deutschen im Allgemein und vor allem über ein hochaktuelles Regionalwahlkampfthema die „grüne Seele“ der Deutschen in einem Regionalblatt.... Deutschland solle ja so umweltbewusst sein. Ob das wirklich der Fall ist, bleibt einmal dahingestellt. Die deutsche Energie-und Umweltpolitik wird oft angepriesen, die gute Disziplin der Deutschen in der Eigenschaft als Arbeitnehmer, wenig zu streiken und viel zu arbeiten, und natürlich die Tatsache, dass Deutschland weniger von der Wirtschaft-und Finanzkrise betroffen ist wie Frankreich, weil es besser und stärkere Mechanismen und Kontrollen im deutschen Wirtschaft-und Finanzleben gibt als auf der anderen Seite des Rheins. Vielleicht liegt der Unterscheid auch darin, dass die Franzosen über sich perse schlechter denken als die Deutschen, trotz Nationalstolz und Eitelkeit und mit Nicolas Sarkozy eine nahezu perfekte Projektionsfläche gefunden haben um ihren Gefühlen, Ängsten und Sorgen freien Lauf zu lassen. Dies soll natürlich keine wissenschaftliche Studie sein, da man Geld und Zeit braucht, beides nicht vorhanden in diesem Falle, dennoch soll dieser Artikel einen Einblick geben in die Welt der Berichterstattung der beiden Länder übereinander.

17:18 21.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2

Avatar
sachichma | Community