Aber nicht alles, was nackt ist

Wahlkampf Sex sells? Manche haben es mit ein bisschen Körper auf ihrem Wahlplakat bis ins US-Fernsehen geschafft. Zu mehr reichte es aber nicht

Vera Lengsfeld hat es bis in Stephen Colberts Late Night Show geschafft. Und eigentlich ist damit schon alles über das „Busenplakat“ gesagt. Wahlkampf 2009, eine CDU-Kandidatin, deren Karriere längst vorbei ist. Die das nicht gemerkt hat, die noch einmal antritt, ihre Chance darin sieht, im Einerlei der Konkurrenz und der Flut der Botschaften mit Dekolleté aufzufallen: „Wir haben mehr zu bieten.“ Man denkt an schenkelklopfende Junge-Union-Streber, die sich wegen der An­spielung nicht mehr einkriegen. Und erinnert sich an bierernste Kommentare über Effekthascherei im Wahlkampf: So bitte nicht!

Die Kritik an Lengsfelds letztem Versuch war Löschen mit Benzin. Kein demokratiepolitisches Argument konnte das verhindern. Um diesen Fall von besonders sicht­barem Mangel an Inhalten in der politischen Kommunikation öffentlich zu skandalisieren, musste dem Objekt der Kritik der Gefallen der Aufmerksamkeit ja erst getan werden. Wer die Politik dafür schilt, es gehe ihr bei derlei Sexualisierung bloß um die Schlagzeile, ist nicht nur naiv, sondern schon Komplize. Es hat andere Beispiele gegeben, auch andere Debatten. Eine Typo­logie der Wahlplakate, die Sex, Haut und Körper in den Dienst politischer Kommunikation stellen, steht noch aus. Nicht alles, was nackt ist, muss sich den Vorwurf des Sexismus gefallen lassen. Nur jeder zweite Witz ist gut. Und manches, das sich intelligent dünkt, steht unter jedem Niveau.

Und Lengsfeld? Die hatte seinerzeit den Busen der Kanzlerin un­gefragt für ihre Wahlwerbung okkupiert. Ohne diese Unterwerfung wäre es bloß eine Peinlichkeit ge­wesen. Mit Merkel kam das Plakat immerhin bis ins US-Fernsehen. Die Ausweitung der Oberweitenzone hat Lengsfeld einen Sieg im Wettbewerb um Beachtung verschafft. In den Bundestag kam sie damit aber nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:00 27.12.2010
Geschrieben von

Tom Strohschneider

vom "Blauen" zum "Roten" geworden
Schreiber 0 Leser 6
Avatar

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare