Jenseits der Baunutzungsverordnung

Berlin Orangebraune Einheitssoße? Arno Brandlhuber fehlt im Berliner Wahlkampf "politische Differenz". Darin steckt auch das Echo einer Enttäuschung
Exklusiv für Abonnent:innen

Die Formel, auf die Arno Brandlhuber den Wahlkampf bringt, besteht aus Buchstaben und Ziffern: CMYK 14/40/80/20 oder RGB 165/96/36, sagt der Stadtplaner, ist der Code für jenes Orangebraun, das entsteht, wenn man die Farben der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien mischt. Der Architekt hat ein Protestplakat entworfen, dessen Botschaft die Durchschnittsfarbe selbst ist: Ockergelbes Papier gegen „das Fehlen politischer Differenz“, wie es Brandlhuber formuliert.

Ein Unbehagen mit der Ununterscheidbarkeit treibt auch andere um, als störend wird weniger das empfunden, was auf den Wahlplakaten steht, als das, was dort nicht zu finden ist: der alles bewegende, emotionalisierende politische Konflikt. „Ein grundsätzlicher Streit über die Entwicklung der Stad