Täter und Opfer

Geschichtspolitik Opposition und FDP drängen auf die Erforschung des Stasi-Einflusses im Bundestag seit 1949. Das Thema ist heikel – und könnte gerade deshalb helfen, Fehler der Aufarbeitung zu korrigieren
Exklusiv für Abonnent:innen

Der Berliner Zeitung war es eine besondere Erwähnung Wert, dass „sogar die Linke“ sich in den Chor der Befürworter einreiht: Von der FDP bis zu den Grünen haben Politiker auf die Erforschung des Stasi-Einflusses auf den Bundestag seit 1949 gedrängt. Die Frage ist so historiografisch spannend wie politisch heikel. Nicht etwa, weil noch Zweifel am Versuch der DDR-Oberen bestehen würden, sich mit geheimdienstlichen Mitteln über parlamentarische Interna der Bundesrepublik zu informieren, wenn nicht sogar die Politik im eigenen Sinne zu beeinflussen. Sondern weil der Schatten des IM-Verdachts dabei auf namhafte Parteivertreter aus dem Westen fallen könnte.

Die Angelegenheit hat ihren Vorlauf: Seit Jahren taucht das Thema immer mal wieder in der