TORK

Klar und deutlich, Unwahrheiten und Verklärungen sind passé.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: "Er hat uns betrogen" | 27.01.2011 | 03:18

Daniel Kreuzner:
"vielleicht fragt man ja einen Personenkreis um Rat der sich damit erwiesenermaßen wirklich auskennt - wirkliche Spitzenprofis ."

Ist das Konsens hier?

"die Genossen vom MfS sind zwar älter geworden...aber nicht blöde."

"Trotzdem" ist es unglaubhaft, daß sich diese (überalterten) Kollegen mit der Infiltration von modernen Netzwerken auskennen, die mit technologischen Instrumenten agieren, die es vor 1989 noch nicht einmal gegeben hat, geschweige denn in der DDR. Über die Verklärungen (nicht blöde) kann man sich ein dezidiertes Bild machen:
www.youtube.com/watch?v=WFtMZ6kRYwE

Zum Fall Kennedy/ Stone:
Der Guardian hat folgende Zeilen aus dem Interview mit Stone zu bieten:

He said: "I was absolutely shitting myself. But I had to know what they knew … I knew everyone there from previous actions. They sat in a semi-circle around me. It was hugely menacing. I told them nothing to start with. They just kept saying they knew I was a cop, that I was married with kids, they knew my mum. They knew my home address.

"I danced around in circles for four hours. It was exhausting. I cried a lot. It was the end of my tether. They broke me. An hour into it they brought my girlfriend in and the look of devastation on her face destroyed me. It was more than I could take."

Man könnte erwägen, daß nicht besonders menschlich mit ihm umgegangen wurde.
Offenbar, und auch an anderen Textstellen ersichtlich, handelt es sich tatsächlich um einen Aussteiger. Das Leben des Mannes ist jetzt ein Tragödie und es gibt zweierlei zu bedenken:
Ist Stone durch Fehler aufgeflogen oder handelt es sich um eine klassische Enttarnung?
Ist er von SY verraten worden?

Es ist ein fürchterlicher Beißreflex von ihrer Verfolgung besessener Genossen in diesem 'Genre', gleich immer 'Spezialisten' hinzuziehen zu wollen. Merkwürdig.