Müssen wir Benefiz dankbar sein?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was ist das jetzt? Muss man dem reaktionären Popen aus dem bayrischen Kaff Marktl für seine politisch unkorrekte Aktion am Ende dankbar sein? Da geht der Mann hin, exexkommuniziert die noch reaktionäreren Piuspfaffen und lenkt mit dieser Aktion ungewollt den Fokus der Öffentlichkeit auf den Schwulenhasser und Holocaustleugner Richard Williamson. Vorher hat sich jedenfalls kaum ein Mensch für diesen Williamson interessiert, jetzt bekommt er plötzlich einen Schlag nach dem anderen verpasst.
Erst soll er öffentlich seinen verbrecherischen Lügen abschwören (was er bislang verweigert und selbst wenn er es tatsächlich machen würde, ist ja wohl jedem klar, dass er höchstens zu einem Lippenbekenntnis bereit sein wird, ohne seine Überzeugung zu ändern), dann fliegt er aus dem Priesterseminar "Nuestra Señora Corredentora" und zuletzt verweist ihn die argentinische Regierung des Landes.
Bravo, Benefiz, durch Deinen erneuten Versuch, den Haufen geistiger Amokläufer und theologischer Möchtegerndiktatoren im lebensfremden Vatikan auf den richtig rechten Kurs zu bringen, ist es Dir gelungen, einem rückwärtsgewandten Menschenfeind Feuer unterm Allerwertesten zu machen. Handelt es sich also um einen geheimen Plan, die neu erstarkenden Nazis endgültig fertig zu machen? Wir wissen es nicht, denn die Wege des HErrn sind bekanntlich unergründlich.

20:54 21.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2

Avatar
satyasingh | Community