Trickster

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Das bedingungslose Grundeinkommen und ein würdevolles Leben | 17.07.2010 | 17:12

@Claudia
vollkommen einverstanden. Es gibt Fraktionen von Kapitaleignern, denen längst klar ist, dassein "Recht auf Arbeit" ein Anachronismusist und die seit einiger Zeit dafür ein "Recht auf Einkommen" propagieren. Das steht in Einklang mit ökonomischen Positionen wiesie vor 50 Jahren z. B. von K. Galbraith vertreten wurden,einem untadelig konservativen Ökonomen. Die Notwendigkeit einer beständigen "Reservearmee (Marx)" verband er mit ausreichendem Einkommen für deren Angehörige. Immerhin beiben sie Konsumenten. Das BGE lässt sich mühelos in die kapitalistische Wirtschaftsordnung integrieren und mit einer radikalen Steuerreform, bei der fast nur noch die MWSt zurückbleibt, zu einem Wettbewerbsvorteil gestalten. Nichts dagegen, wenn dadurch grössere Freiräume entstehen, die entscheidenden Fragen einer menschlichen Gesellschaft sind damit längst noch nicht beantwortet.
Petitionen und Volksentscheide sind wunderbar hilflose Unternehmungen, beinahe so wie Münchhausens Versuch, sich am eigenen Zopf ausdem Sumpf zu ziehen.