Endlich ausgerastet

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der „Flori“, wie Freunde der völkischen Musik ihn nennen, ist wohl auch nur ein Mensch. Den besinnlichen Weihnachtsmarkt im schönen Passau hat der blonde Florian jedenfalls im Kopf - oder so - nicht mehr ausgehalten. Für den 29-Jährigen, meist jovial schunkelnden Star war Schluss mit Lustig. Herr Silbereisen randalierte am Montag den 13. Dezember was das Zeug hielt.

Nach Angaben der „Münchner Abendzeitung“ drehte der Flori an einem Glühweinstand erst ziemlich auf und dann völlig ab. Und zwar so laut und so lange, dass sogar die Polizei anrücken musste! Die denkwürdige Eruption ereignete sich in einer kleinen Gasse vor einem lauschigen Altstadthotel. Beobachter wollen gesehen haben, dass der Flori einen der weißen Tische gepackt und heftig daran gerüttelt habe. Zu viel Glühwein – stellen sie im Nachsatz nüchtern fest. Der stramme Entertainer hatte anscheinend sehr tief in den Becher geblickt – und die gut geölte Contenance verloren.

Wenn das keine frohe Botschaft ist! Selbst Flori ist nicht immer und überall so schmerzfrei, wie er sich auf der Mattscheibe gibt. Er ist ein Mann aus Fleisch und Blut und Glühwein. Wie wir. Schade eigentlich, dass er sich so fix und so wortreich für seinen mutigen Vorstoß ins Allzumenschliche entschuldigte. Damit hat er sich direkt wieder in sein glattes TV-Format zurück geschleimt – und einen just gewonnenen Fan prompt wieder verloren.

12:39 17.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cu, t.

tobias sckaer
Schreiber 0 Leser 1
cu, t.

Kommentare