Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Christopher Lee macht Schlagzeilen. Nein, nicht der bekannte, betagte und gefürchtete Dracular Darsteller. Weit gefehlt. Sein Namensvetter, ein bislang eher wenig bissiger US-Kongressabgeordneter, geistert durch den Blätterwald. Und mit entblößtem Oberkörper durchs Internet. Wie kam es dazu? Und warum nur?

Auf dem einschlägigen Anzeigen-Portal Craiglist hatte eine offenbar unwiderstehlich attraktive 34-jährige Schönheit nach einem Bettgenossen geforscht, der „nicht wie eine Kröte aussieht.“ Christopher fühle sich sofort angesprochen. Der treu sorgende, 46 Lenze zählende Familienvater stelle sofort ein Portrait ins Netz, das ihn von oben bis zur Gürtellinie teilentblößt präsentiert. Dazu log er sich noch fix eine Vita als 39-jähriger, geschiedener Lobbyist zusammen, der "fit und lustig" sei. Überdies stellte er verheißungsvoll und vollmundig in Aussicht, "nicht zu enttäuschen".

Da das Internet nicht erst seit WikiLeaks löchrig wie ein Schweizer Käse ist, waren Bild und Text bald Allgemeingut und Talk of the Town. Christopher Lee hat in der Folge sein Mandat niedergelegt. Schwere Fehler habe er gemacht und er bedaure das Leid, das er Familie, Mitarbeitern und Wählern zugefügt habe, erklärte der Vertreter der Republikaner für den Staat New York am Mittwochabend.

Nun ja. Prüde ist US-Amerika und gnadenlos. In Frankreich wäre das Ganze keine Kurzmeldung wert. Aber was in den Augen eines Beobachters aus „Old Europe“ tatsächlich bestraft werden sollte, ist die Tatsache, dass sich hier ein Volksvertreter nicht nur oben ohne zeigt, sondern auch ganz oben ganz ohne.

12:29 11.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cu, t.

tobias sckaer
Schreiber 0 Leser 1
cu, t.

Kommentare 3