Surprice!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Immer mehr Smart-Shopper fallen bei immer mehr Angeboten im Internet immer öfter richtig dumm rein. Statt der ersehnten High-Tech-Pretiosen finden sie in den – nur auf den ersten Blick plausiblen – Verpackungen lediglich Low-Interest-Naturalien vor. Ein neuer Trend?

Der 19-jährige Vitali Enns aus Forchtenberg, beispielsweise, hatte sich 800 Euro förmlich vom Mund abgespart, um endlich das ersehnte iPhone 4 in Händen halten zu können. Doch der Karton, der auf seine Ebay Bestellung hin eintraf, entpuppte sich beim Auspacken als klare Mogelei. Leise rieselte der Reis aus der Kiste, vom mobilen Minicomputer keine Spur!

Vorfälle dieser Art häufen sich. Statt eines neuen Nokia Handys kommt schon mal Sauerkraut an. Statt einer Digitalkamera zeigt sich hier und da ein wohlproportionierter Holzklotz dem erstaunten Auge. Bezeichnend für die Wahl der Platzhalter scheinen zwei Eigenschaften zu sein. Erstens: Sie entsprechen nicht dem Wert des bestellten Gutes. Meist liegt ihr aktueller Anschaffungspreis deutlich darunter. Zweitens: Die Versender haben offenbar eine Vorliebe für Speisen und Gegenstände mit langem Haltbarkeitsdatum.

Das eine deutet klar auf kriminelle Energie hin. Das andere mag man als mangelndes Vertrauen in die Paketdienste deuten. In jedem Fall gilt: Was letztlich ankommt, erregt die Gemüter und beschäftigt die Gerichte. Ein Aspekt wird dabei meines Erachtens viel zu wenig gewürdigt. Betrachtet man diese Aktionen mit ein wenig Wohlwollen und als Nicht-Geprellter, sind sie doch allemal recht originell, bisweilen sogar kunstvoll. Also haben sie zumindest einen hohen Unterhaltungswert!

11:37 12.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cu, t.

tobias sckaer
Schreiber 0 Leser 1
cu, t.

Kommentare