Hans Eysselinck, Belgien

Menschen in Europa Der 75-jährige ist Rentner, stammt aus Gent und lebt derzeit im französischen Montpellier. Er wünscht sich ein europäisches Gesetz für Sterbehilfe.

./resolveuid/7226c47382bd589e72cebbb401063d22/image_previewIch gehe ohne Zweifel zur Europawahl – denn Europa ist wichtig. Zudem gewinnt das Parlament zunehmend an Macht und kann Einfluss auf die Zukunft Europas nehmen. Ich finde, man muss wählen gehen, um das Parlament zu stärken. Je mehr Menschen wählen, desto eher wird der Eindruck entstehen, dass das Europäische Parlament für eine Mehrheit wichtig ist. Ich habe das Gefühl, dass es in Belgien mehr echte Europäer gibt. Die Wahlkampagne in Frankreich finde ich beispielsweise furchtbar: Die Leute, die Präsident Nicolas Sarkozy nicht mehr will, schickt er nach Europa. Vom neuen Parlament erhoffe ich mir, dass es in Umweltfragen und im Bereich der öffentlichen Gesundheitsvorsorge Position bezieht. Ich gehöre dem Verband „Für das Recht auf ein Sterben in Würde“ an und finde, es sollte ein europäisches Gesetz geben, das Sterbehilfe in allen Mitgliedsstaaten legalisiert. In Zukunft wünsche ich mir, dass die Europäische Union noch stärker zusammen wächst und ihr eigenes Verteidigungsbündnis gründet.

Belgien in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 1957 (Gründungsmitglied)
Einwohnerzahl: ca. 10,7 Millionen
Fläche: 30.528 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 24 / ab der neuen Legislaturperiode: 22

Die Hauptstadt Brüssel ist Hauptsitz der meisten EU-Institutionen. Die Ratifizierung des Vertrags von Lissabon erfolgte erst, nachdem sich die belgischen Regionalparlamente Mitbestimmungsrechte in Europa-Fragen gesichert hatten.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Aufgezeichnet und fotografiert von Nina Schönmeier, n-ost

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden