Nerijus Maliukevičius, Litauen

Menschen in Europa Der 31-Jährige Politikwissenschaftler lebt in Vilnius

./resolveuid/1ab0df0bf1427795db02864082691d7f/image_previewFür mich haben fünf Jahre EU-Mitgliedschaft vor allem eines deutlich gemacht: Wir haben das eigentliche Wesen der EU immer noch nicht ausreichend verstanden. Uns ist immer noch nicht bewusst, welche Vorteile die EU-Mitgliedschaft für Litauen bringt. Daher sollten wir uns langsam von einem idealisierten zu einem praktischen Umgang mit der EU bewegen, indem wir uns immer wieder fragen, was wir der EU abverlangen und was wir der EU geben können. Dazu gehört auch, dass wir uns gründlicher mit dem Wesen der EU auseinander setzen und nach Weggefährten suchen müssen. Die Europawahlen sind für mich genau so wichtig wie Kommunal- und nationale Wahlen. Es ist nicht nur ein Recht, sondern die Pflicht eines Bürgers, sich politisch zu engagieren, und sei es nur beim Urnengang. Von unseren Parlamentariern erhoffe ich einen höheren Einsatz für die Interessen Litauens: Nicht über den nationalen Alleinweg, sondern durch die Suche nach politischen Alliierten könnten sie die Interessen Litauens auf die Tagesordnung der EU bringen. Politische Ideale sind gut, aber Demokratie beruht auf dem Konsensprinzip.

Litauen in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 2004 Mitglied
Einwohnerzahl: ca. 3,4 Millionen
Fläche: 65.301 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 13 / ab der kommenden Legislaturperiode: 12

Mit Dalia Grybauskaité hat Mitte Mai zum ersten Mal in Litauen eine Frau die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Als EU-Haushaltskommissarin gilt Grybauskaité als westlich orientiert und der EU gegenüber positiv eingestellt.


Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Protokoll und Foto von Thorsten C. Pohlmann, n-ost
Geschrieben von

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden