Ohne Visionen droht die Intensivstation

Arbeit für Alle? Vollbeschäftigung ist im modernen Kapitalismus keine Utopie – wer sie durchsetzen will, muss allerdings konfliktbereit sein, meint DGB-Chefvolkswirt Dierk Hirschel
Exklusiv für Abonnent:innen

In Zeiten steigender Arbeitslosigkeit wird über Vollbeschäftigung diskutiert. Das ist gut so. Altkanzler Helmut Schmidt wollte Visionäre noch zum Arzt schicken. Jetzt droht uns ohne visionäre Politik die Intensivstation.

Arbeit für Alle ist im modernen Kapitalismus keine Utopie. Die deutsche Leidensgeschichte hoher Massenerwerbslosigkeit lässt sich nicht verallgemeinern. In Dänemark, Schweden oder Österreich ist es immer wieder gelungen, Vollbeschäftigung zu erreichen. Dem Kapitalismus geht nicht per se die Arbeit aus. Wie viele Menschen Arbeit finden, ist immer auch abhängig von konkreter Wirtschafts- und Sozialpolitik, gesellschaftlichen Institutionen und Kräfteverhältnissen.

Der Streit um den richtigen Weg zu Vollbeschäftigu